Pressemitteilung

Das hilft bei Nasenbluten / Wie der Blutstrom am besten gestoppt wird und wann ärztliche Kontrolle nötig ist

2012-09-13 12:58:22

Baierbrunn (ots) - Trockene Schleimhäute, ein unvorsichtiger Finger oder heftiges Schnäuzen sind häufige Auslöser für Nasenbluten. Bewährte Hilfe sind ein feuchtkalter Waschlappen im Nacken und ein Taschentuch, mit dem man bei nach vorn gebeugtem Kopf die blutende Stelle fünf Minuten lang gegen die Nasenscheidewand drückt. "In dieser Zeit setzt die körpereigene Blutgerinnung ein", erklärt Professor Werner Vogel aus Hofgeismar im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Hilft das nicht, sollte man zum Arzt gehen. Häufiges Nasenbluten kann etwa auf Bluthochdruck hinweisen oder auf eine Gerinnungsstörung. Bei Patienten, die ein blutverdünnendes Medikament einnehmen, muss dessen Dosierung womöglich geändert werden.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 9/2012 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52278/2324873

Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber



Weiterführende Informationen

http://www.senioren-ratgeber.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen