Pressemitteilung

Die Zahl des Monats: Dreiundzwanzig

2012-09-11 10:55:54

Leimen (ots) - Erstmals wurden die Auswirkungen der HPV-Impfung in Deutschland ausgewertet: Demnach sind die Neuerkrankungen an Genitalwarzen bei jungen Frauen von 2007 auf 2008 um knapp 23 Prozent zurückgegangen.

Jährlich erkranken schätzungsweise 125.000 Frauen und Männer in Deutschland neu an Genitalwarzen. Betroffen sind vor allem junge Frauen zwischen 16 und 25 Jahren. "Die Behandlung ist für die Betroffenen oft unangenehm und emotional belastend", erklärt Dr. Michael Wojcinski, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Verursacht werden die Hautveränderungen im Genitalbereich zu 90 Prozent durch bestimmte Humane Papillomviren (HPV).

Eine Untersuchung des Bremer Instituts für Epidemiologie und Präventionsforschung (BIPS) hat nun die Auswirkungen der HPV-Impfung auf HPV-bedingte Erkrankungen in der deutschen Bevölkerung untersucht. Hierzu werteten die Forscher die Daten von rund 6,3 Millionen Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse aus und verglichen die Anzahl der Neuerkrankungen an Genitalwarzen für die Jahre 2007 und 2008. Das Ergebnis zeigt: Demnach sind die Fälle von Genitalwarzen bei jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren um knapp 23 Prozent zurückgegangen. "Die aktuellen Daten aus Deutschland bestätigen die bereits in Australien gewonnenen Erkenntnisse, dass die Impfung Mädchen und Frauen vor HPV-bedingten Erkrankungen schützen kann", so Wojcinski. Da Genitalwarzen bereits drei bis fünf Monate nach einer Erkrankung mit den HPV-Typen 6 oder 11 auftreten, wird der Rückgang der Neuerkrankungen an Genitalwarzen als ein Hinweis für die Wirksamkeit der Impfung zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs, verursacht durch die HPV-Typen 16 oder 18, gewertet. Ein Effekt, der aufgrund der langen Zeit zwischen einer HPV-Ansteckung mit den HPV-Typen 16 oder 18 und des Erkennbarwerdens der Krebserkrankung erst in einigen Jahren deutlich werden wird.

Die Impfung gegen Humane Papillomviren (Typen HPV 16, 18) wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Mädchen von 12 bis 17 Jahren empfohlen. Idealerweise sollte die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein. Für diese Altersgruppe ist die HPV-Impfung kostenfrei. Mädchen, die sich für die HPV-Impfung interessieren, finden alle Informationen unter www.tellsomeone.de. Mütter können sich ausführlich unter www.impfenaktuell.de informieren.

Pressekontakt:

Sanofi Pasteur MSD GmbH
Michaela Dworatzek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06224 594-373
Fax: 06224 594-161
mdworatzek@spmsd.com

komm.passion Hamburg GmbH
Carolin Lembeck
Tel.: 040 42 32 40-52
Fax: 040 42 32 40-81
carolin.lembeck@komm-passion.de
www.spmsd.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/73913/2323087

Sanofi Pasteur MSD GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.spmsd.de/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen