Pressemitteilung

Retten ohne Risiko / Wichtige Ratschläge für Helfer bei Badeunfällen

2012-08-26 10:41:20

Baierbrunn (ots) - Im vergangenen Jahr ertranken laut DLRG in Deutschland 410 Menschen, besonders viele ältere Männer, die ihre Kräfte überschätzten. Professor Peter Sefrin von der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte in Würzburg rät auch möglichen Helfern zur Vorsicht. "Wichtig ist, dass sich niemand selbst gefährdet", sagt er in der "Apotheken Umschau". Manchmal genüge es, dem Ertrinkenden vom Ufer aus einen Ring zuzuwerfen. Bevor der Retter aber zu ihm hinausschwimmt, solle er laut um Hilfe rufen und unter 112 den Notarzt anfordern. Erreicht man den Schwimmer in Not, soll man ihm nicht die Hand geben, sondern ein Hilfsmittel, etwa einen Stock, mit dem man ihn an Land schleppen kann. Auch wenn der Gerettete ansprechbar ist, solle er zur Sicherheit in ein Krankenhaus gebracht werden. Ist er bewusstlos, beginnt die Erste Hilfe mit einer Atemspende. "Zuerst zwei Atemstöße, dann 30-mal Druck auf das Brustbein", erklärt Sefrin.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2011 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2313188

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen