Pressemitteilung

CARE: "Syrische Flüchtlinge brauchen dringend unsere Unterstützung" / CARE-Präsident Scharrenbroich ruft zu Spenden auf / Deutschsprachiger CARE-Mitarbeiter ab Montag vor Ort

2012-07-27 08:00:00

Bonn (ots) - Die Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg ruft zu Spenden auf, um die Nothilfe für syrische Flüchtlinge in Jordanien auszuweiten. Ihr Präsident, Heribert Scharrenbroich, erklärt: "Hilfswerke, die Erfahrungen mit der Betreuung von Flüchtlingen in den Nachbarländern von Syrien haben, benötigen dringend Spenden für ihre Arbeit. CARE International, das seit sechs Jahren in Jordanien Flüchtlingen aus dem Irak hilft, bittet um 1,1 Millionen Euro, um die Versorgung auf die neuen Flüchtlinge aus Syrien in Jordanien auszuweiten und zu sichern. Wir koordinieren unsere Hilfe mit dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen, dem UNHCR." Über 120.000 Syrer mussten bereits aus ihrem Land fliehen - aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage werden es täglich mehr. Scharrenbroich: "Die Ersparnisse der meisten syrischen Flüchtlinge sind aufgebraucht. Viele von ihnen sind bereits seit Anfang des Jahres in Jordanien und haben ihr letztes Geld für Unterkünfte und Lebensmittel ausgegeben. Ohne fremde Hilfe haben sie weder ein Dach über dem Kopf, noch Geld für Nahrung für sich oder ihre Kinder. Ihre Situation ist bereits heute verheerend."

Die meisten Familien leben mit bis zu zwanzig Personen in kleinen Wohnungen oder Lagerräumen. CARE unterstützt syrische Flüchtlingsfamilien in den Grenzregionen hauptsächlich mit Bargeld und verteilte seit Beginn des Jahres etwa 60.000 Euro Soforthilfe. In den nächsten Tagen werden weitere 350 syrische Haushalte gezielt mit Bargeld unterstützt. "Aber es geht nicht nur um materielle Hilfe. Viele Flüchtlinge haben Familienangehörige verloren, sind selbst verwundet und traumatisiert", so Scharrenbroich. "Die Kapazitäten der Städte, in denen die Flüchtlinge unterkommen, sind stark beansprucht. Der Druck auf kommunale Dienstleistungen wie Wasserversorgung, Abwasserentsorgung sowie das Gesundheits- und Bildungswesen ist enorm. Wir müssen die jordanischen Gemeinden, die syrische Flüchtlinge aufnehmen, dringend unterstützen. Sie können und sollen die Bürde nicht alleine tragen."

In der Not muss CARE schnell handeln. Bitte helfen Sie uns, syrischen Flüchtlingen in Jordanien zu helfen:

Spendenkonto 4 40 40

Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 50 198) Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge aus Syrien Online spenden unter www.care.de/spenden.html Schicken Sie eine SMS mit CARE an die 81190 und unterstützen Sie uns mit 5EUR (zzgl. SMS-Versand, Charity-Erlös 4,83EUR/SMS).

ACHTUNG REDAKTIONEN: CARE-Mitarbeiter Thomas Schwarz ist ab Montag in den jordanischen Flüchtlingssiedlungen an der Grenze zu Syrien. Er steht für Interviews zur Verfügung. Anfragen richten Sie bitte an die Pressestelle von CARE.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Johanna Mitscherlich
Telefon: 0228 / 97563 23
Mobil: 0176 / 7033 0114
E-Mail: mitscherlich@care.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6745/2296262

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.care.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen