Pressemitteilung

Wellness tut nicht immer gut / Wer vor Wohlfühl-Anwendungen besser ärztlichen Rat einholen sollte

2012-07-17 08:00:02

Baierbrunn (ots) - Mit einem Dampfbad, in der Sauna, im Thermalbad oder durch entspannende Massagen kann man sich etwas Gutes tun. Manchmal aber sollte man vorher mit seinem Arzt sprechen, ob bestimmte Wellness-Maßnahmen geeignet sind. Dampfbäder oder Sauna etwa können ein schwaches Herz zu sehr belasten, mahnt Professor Christoph Gutenbrunner, Rehabilitationsmediziner und Balneologe (Bäderarzt) an der Medizinischen Hochschule Hannover, in der "Apotheken Umschau". Auch wer blutgerinnungshemmende Medikamente einnimmt, muss vorsichtig ein, und bei einer aktiven Venenthrombose sind Sauna, Dampfbad, Thermalbad und Massagen gänzlich tabu. Wurden nach einer Krebsoperation Lymphknoten entfernt, darf laut Gutenbrunner der betroffene Bereich lebenslang nicht mehr mit anregenden Massagen und hohen Temperaturen behandelt werden. Gibt der Arzt aber grünes Licht für Wellness, dann sollte man trotzdem darauf achten, sich nur in die Hände gut ausgebildeter Physiotherapeuten zu begeben. Der Begriff "Wellness" ist nicht geschützt. Deshalb sollte man sorgfältig auswählen, wem man vertraut.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2290202

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen