Pressemitteilung

Internationale Umfrage zeigt Wissenslücken bei Frauen in Sachen Schwangerschaftsverhütung

2012-07-12 15:00:00

Haar (ots) - Viele Frauen haben Wissenslücken, wenn es um das Thema Schwangerschaftsverhütung geht, sowohl was die Bekanntheit der verschiedenen Methoden als auch den richtigen Umgang damit angeht. Dies zeigten die Ergebnisse der internationalen Umfrage mit dem Titel "I plan on", die kürzlich auf der Jahrestagung der European Society of Contraception and Reproductive Health vorgestellt wurden. Darüber hinaus gaben die meisten der befragten Frauen an, dass sie gerne etwas an ihrer derzeitigen Form der Verhütung ändern würden.

Die Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut Growth for Knowledge im Auftrag von MSD durchgeführt. Die Befragung (27 Fragen) erfolgte online im Zeitraum von September bis Oktober 2011. Insgesamt nahmen 4.199 Frauen im Alter von 18 bis 35 Jahren aus neun Ländern (Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Mexiko, Spanien, Russland, Großbritannien, USA) daran teil. Die meisten der befragten Frauen (44%) gaben an, mit der Pille zu verhüten. Nur vergleichsweise wenige (<10%) verwendeten eine Langzeit-Verhütungsmethode (Verhütungsstäbchen, Dreimonatsspritze, Hormonspirale, Kupferspirale). Viele der befragten Frauen hatten mit ihrem Arzt nicht über Alternativen zur Pille gesprochen. Und lediglich die Hälfte der Frauen hatte den Eindruck, dass der Arzt bei der Auswahl der Verhütungsmethode auch ihre derzeitige Lebenssituation berücksichtigt hatte.

Irrtümer und falsche Vorstellungen in Sachen Verhütung

Die Ergebnisse der Umfrage zeigten, dass viele Frauen - unabhängig von Nationalität oder Alter - falsche Vorstellungen von einigen Verhütungsmethoden haben:

   - Mehr als ein Viertel der Befragten (28%) glaubte, dass 
reversible Methoden zur Langzeitverhütung nicht reversibel seien.

   - 19% waren der Meinung, dass die Anwendung von Langzeitmethoden 
einen operativen Eingriff an der Gebärmutter erfordere. 

   - Fast ein Drittel der Befragten (31%) glaubte, dass die Pille von
allen Methoden die höchste Verhütungssicherheit habe. 

   - Ein Fünftel der Frauen (19%) wusste nicht, dass sie bei 
Vergessen oder Weglassen einer Pille schwanger werden könnte. 

Trotz Wunsch nach Veränderung keine Alternativen zur Pille angesprochen

Neben dem Wissensstand der Frauen untersuchte die Umfrage auch Gründe für die Wahl einer Verhütungsmethode und Erkenntnisse über die vorausgegangene Beratung.

   - Obwohl 76% der Frauen ihre derzeitige Lebenssituation mit ihrem 
Arzt besprochen hatten, war nur die Hälfte davon überzeugt, dass ihr 
Arzt diese bei der Auswahl der Verhütungsmethode berücksichtigt 
hatte. 

   - Zwei Drittel der Frauen (66 %) hatten mit ihrem Arzt die 
Pille besprochen, aber nur wenige hatten auch über andere 
Verhütungsmethoden gesprochen (Spirale: 19 %, Hormonpflaster: 18 %, 
Verhütungsring: 16 %, Verhütungsstäbchen: 13 %, Hormonspritze: 13 %).

   - Von 2.316 befragten Frauen, die derzeit hormonell verhüten, 
äußerten 72% den Wunsch, etwas an ihrer Verhütung zu verändern. 

   - Fast ein Drittel (30%) der Frauen, die hormonell verhüten, gab 
an, gerne auf die Notwendigkeit der regelmäßigen Einnahme verzichten 
zu wollen. 96% von ihnen verhüteten derzeit mit der Pille. 

   - Fast die Hälfte der Trägerinnen einer Spirale (46%) oder eines 
Verhütungsstäbchens (44 %) und ein Viertel der Pillenanwenderinnen 
(25 %) gaben an, nichts an ihrer Verhütungsmethode ändern zu wollen. 

Laut Dr. Fabiola Beligotti, Regional Director Medical Affairs bei MSD und Hauptautorin der Studie, ist es wichtig, dass Frauen gut in Sachen Verhütung informiert sind, damit sie gemeinsam mit ihrem Frauenarzt die für sie geeignete und passende Verhütungsmethode auswählen und richtig anwenden können.

Quelle: Beligotti F, Gordon K. Findings from the international "I Plan on.....Survey": Women's Awareness, Misconceptions and Preferences regarding their contraceptive Options. 12th Congress of the European Society of Contraception and Reproductive Health (ESC), Athens, 20 -23 June 2012, Abstract P088

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Annette Menzel, MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar
Tel.: 089 4561-1353, Fax -1329, E-Mail: annette.menzel@msd.de

Allgemeine Informationen sind im Internet unter www.msd.de unter
"Presse" abrufbar. Mit dem Benutzernamen "msd" und dem Passwort
"aktuell" haben Sie Zugang zu unseren Presseseiten.

Über MSD:
MSD gehört zu Merck & Co., Inc., mit Sitz in Whitehouse Station, N.J.
(USA), einem global führenden Gesundheitsunternehmen. Mit seinen
verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, Impfstoffen, Biologika,
Präparaten zur Selbstmedikation und für die Tiergesundheit in
verschiedenen Therapiebereichen, bietet MSD in mehr als 140 Ländern
umfassende und innovative Lösungen für Gesundheit. Ein besonderes
Anliegen von MSD ist darüber hinaus die Verbesserung der weltweiten
Gesundheitsversorgung und der verbesserte Zugang zu Medikamenten.
Dafür engagiert sich MSD in weitreichenden Gesundheitsprogrammen und
Partnerschaften.

In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Sitz in Haar bei
München. MSD ist erreichbar unter Tel: 0800 673 673 673; Fax: 0800
673 673 329; E-Mail: infocenter@msd.de; Internet: www.msd.de,
www.univadis.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6603/2288133

MSD SHARP & DOHME GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.msd.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen