Pressemitteilung

Deutsche Schlaganfall-Hilfe warnt: Unwissen kann Leben kosten

2012-07-04 08:00:06

Gütersloh (ots) - "Schlaganfälle am Steuer sind nicht selten," sagt der Bielefelder Neurologe Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. "Gerade lange Urlaubsreisen stellen ein besonderes Risiko dar". Er rät deshalb zu gewissenhafter Vorbereitung. Was noch immer die wenigsten Deutschen wissen: Die Notrufnummer 112 gilt jetzt europaweit.

Lange Reisen bergen eine hohe Thrombose-Gefahr. Das allein ist nicht neu. Insbesondere bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, treten häufig Venenthrombosen in den Beinen auf. Bis jetzt rieten Mediziner diesen Patienten, vorsorglich Kompressionsstrümpfe zu tragen. Doch eine aktuelle Studie aus England hat erwiesen, dass diese Strümpfe bei Schlaganfall-Patienten keinen positiven Effekt zeigen. Schäbitz rät deshalb: "Zurück zu den Wurzeln!" Das einzig Wirksame sei die klassische Vorbeugung. "Viele Pausen, viel Bewegung, viel trinken", so der Mediziner.

Für den Notfall gibt es zumindest eine gute Nachricht: In allen 27 Mitgliedsstaaten der EU gilt jetzt der Notruf 112. Leider wissen dies gerade einmal 19 Prozent der Deutschen, wie Befragungen zeigen. "Lebensgefährlich wenig," warnt Prof. Schäbitz. Denn bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Jährlich ereignen sich in Deutschland annähernd 270.000 Schlaganfälle. Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Nur bei schnellem Handeln können die Folgen gemindert werden.

Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat ein Informationspaket zur Reisevorbereitung zusammengestellt. Auf ihrem Internetportal schlaganfall-hilfe.de finden Interessierte unter anderem eine Checkliste sowie einen Patienten-Pass zum Ausdrucken. Er gibt bei einem Notfall auf Reisen mehr Sicherheit, beinhaltet alle wichtigen Informationen für Notarzt und Rettungsdienst.

Ein kleines Infopaket mit Symptom-Checkkarte im Kreditkartenformat kann außerdem im Service- und Beratungszentrum bestellt werden. Fünf Fragen machen es ganz leicht, einen Schlaganfall schnell zu erkennen und dann richtig zu handeln. Bestellung unter Telefon: 01805 53 60 00 (0,14 EUR/Min., Mobilfunk abweichend).

Pressekontakt:

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Mario Leisle
Telefon: +49 5241 9770-12 | Fax: +49 5241 81-681712
E-Mail: mario.leisle@schlaganfall-hilfe.de
Internet: www.schlaganfall-hilfe.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/23980/2282796

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe



Weiterführende Informationen

http://www.schlaganfall-hilfe.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen