Pressemitteilung

"Wir brauchen mehr Flexibilität" / Apotheker beklagen Auswirkungen der Rabattverträge zwischen Kassen und Pharmaindustrie

2012-06-26 08:00:06

Baierbrunn (ots) - Unter gleichartig wirkenden Medikamenten möchten Krankenkassen am liebsten nur die preiswertesten bezahlen. Über Rabattverträge mit den Herstellern versuchen sie dies in den Apotheken durchzusetzen. "Medikamentenwechsel durch die Rabattverträge verursachen besonders bei älteren Menschen oft Probleme. Das muss sich ändern", fordert Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, in der "Apotheken Umschau". Diejenigen Medikamente, die Arzt und Apotheker für die geeignetsten halten, sollten zur Anwendung kommen "und nicht diejenigen, für die eine Kasse die meisten Rabatte ausgehandelt hat", sagt er. Die Apotheker bräuchten wieder mehr Flexibilität bei der Auswahl der Medikamente.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 6/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2277704

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen