Pressemitteilung

Hitze erhöht das Kopfschmerzrisiko / Start in die Sommerferien mit Aspirin Effect in der Reiseapotheke / Eine aktuelle Studie belegt gute Wirksamkeit und verantwortungsvolle Einnahme (BILD)

2012-06-25 11:35:38

Leverkusen (ots) - Wärme und Sonnenschein - darauf freut sich jeder. Hitze allerdings setzt dem Köper zu: Mehr als die Hälfte der Deutschen spürt dann gesundheitliche Beschwerden, wie eine Forsa-Umfrage zeigt. Fast ein Drittel der Deutschen klagt über Kopfschmerzen oder Migräne, wenn das Thermometer 30 Grad Celsius und mehr anzeigt.(1) Dass das kein subjektives Empfinden ist, konnten Wissenschaftler nachweisen: Steigt die Temperatur um zehn Grad, erhöht sich das Kopfschmerz- und Migränerisiko um 15 Prozent.(2) Urlauber, die in die Sommerferien starten, sollten daher an ein Schmerz- und Fiebermittel denken. Eine neue Studie zur Selbstmedikation bei Kopfschmerzen mit Aspirin Effect oder -Tabletten untermauert die gute Wirksamkeit und den verantwortlichen Umgang bei der Einnahme: Keiner der Patienten überschritt die Tageshöchstdosis von drei Gramm und die maximale Behandlungsdauer von vier Tagen in Folge wurde von der überwiegenden Mehrheit (99,1 Prozent) eingehalten.(3)

Spannungskopfschmerz im Sommer

Bei steigenden Temperaturen - vor allem ab 30 Grad Celsius - weiten sich die Gefäße in der Haut und der Körper produziert mehr Schweiß, um sich zu kühlen. Dadurch verliert er Wasser. Wird der Wasserhaushalt nicht ausgeglichen, wird das Blut zähflüssiger und die Fließgeschwindigkeit herabgesetzt. Das Gehirn wird folglich nicht ausreichend mit Sauerstoff und dem Energielieferanten Glukose versorgt, wodurch es zu Kopfschmerzen kommen kann. Normalerweise regulieren Schmerzfilter im Gehirn mit Hilfe von Botenstoffen wie Serotonin und Endorphinen selbständig, wie viele Schmerzinformationen in das Gehirn eingelassen und bewusst erlebt werden. Doch bei Hitze befindet sich der Köper in einer Ausnahmesituation. Durch die Stressreaktion kann es zur vorübergehenden Erschöpfung der Botenstoffe und zur Öffnung der Schmerzfilter kommen - die Schmerzinformation strömt ungehindert ins Gehirn und macht sich als Kopfschmerz bemerkbar.

Gut vorbereitet in die Sommerferien

Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt, sich zwischen 11 und 15 Uhr möglichst im Schatten aufzuhalten, da die Strahlungsintensität der Sonne zu dieser Zeit besonders hoch ist.(4) Vor allem Menschen mit sehr kurzem bzw. dünnem Haar oder mit Glatze sollten den Kopf zudem vor direkter Sonneneinstrahlung schützen und eine Kopfbedeckung tragen. Kommt es zu akuten Kopfschmerzen, ist Aspirin Effect ideal für unterwegs. Die Sachets sind einfach in der Tasche mitzuführen und das Granulat löst sich bereits im Mund auf und kann deshalb schnell wirken. Wichtiger Hinweis bei Hitze: Schmerzmittel nicht in der Sonne liegen lassen und nicht über 30 Grad Celsius lagern. __________________________

Die Fakten zur aktuellen Aspirin-Studie:(3) 
Verantwortungsvolle Selbstmedikation bei Kopfschmerzen 

Fragestellung:

Wie wirksam und verträglich ist Aspirin bei der Behandlung von Kopfschmerzen unter Alltagsbedingungen in der Selbstmedikation?

Methodik und Teilnehmer:

Die deutschlandweite Untersuchung zur Selbstmedikation bei Kopfschmerzen schloss 923 Verwender ein, die ihre Kopfschmerzen entweder mit Aspirin Effect oder -Tabletten behandelt hatten. Insgesamt beteiligten sich an der Studie etwa zwei Drittel Frauen und ein Drittel Männer. Die Teilnehmer waren durchschnittlich 41 Jahre alt.

Ergebnis:

Vor der Einnahme von Aspirin berichten 88,9 Prozent der Patienten über mittelstarke bis starke Schmerzen. Der im Patientenfragebogen integrierte Schnelltest zeigt, dass ein gutes Drittel der Patienten von Migräne betroffen war.

Nach durchschnittlich 27 Minuten erlebten die Anwender eine deutliche Schmerzlinderung. 70 Prozent waren nach einer Stunde nahezu schmerzfrei. Mehr als 90 Prozent bewerteten die Wirksamkeit und Verträglichkeit dabei mit "gut" oder "sehr gut". Die meisten Patienten geben eine Wirkdauer von vier bis sechs Stunden an. 92 Prozent der Verwender würden erneute Beschwerden wieder mit Aspirin behandeln.

Die Studie untermauert auch, dass Aspirin verantwortungsvoll eingenommen wird: Die Gesamtdosis für die Therapie einer Kopfschmerzepisode liegt durchschnittlich bei weniger als drei Tabletten. Die mittlere Behandlungsdauer beträgt 1,4 Tage. __________________________

Über Bayer HealthCare Deutschland

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. www.gesundheit.bayer.de, www.twitter.com/gesundheitbayer

Quellen: 
(1) Forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen
mbH (2010): Auswirkungen der Hitzewelle auf das eigene Wohlbefinden. 
(2) Mukamal K J et al: Weather and air pollution as triggers of 
severe headaches. Neurology 2009;72;922 DOI 
10.1212/01.wnl.0000344152.56020.94. 
(3) Theurer C, Gessner U: Nicht-interventionelle Aspirin-Studie - 
rasche und effektive Wirkung bei Kopfschmerzen, Pharm Ztg 
2012;157(14):86-89. 
(4) Bundesamt für Strahlenschutz: Der UV-Index zeigt den richtigen 
Sonnenschutz. 2011, URL: 
http://www.bfs.de/de/bfs/presse/pr11/pm04.html (Stand: 09.05.2012).


Zukunftsgerichtete Aussagen 

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete 
Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen 
der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne 
beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, 
Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die 
tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die 
Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen 
Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, 
die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese 
Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. 
Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche 
zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige 
Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. 

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartnerin:
Jutta Schulze, Tel. 0214/30-57284, Fax: 0214/30-57283
E-Mail: jutta.schulze@bayer.com

Mehr Informationen finden Sie unter www.presse.bayerhealthcare.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/34011/2277089

Bayer HealthCare Deutschland





Weiterführende Informationen

http://www.gesundheit.bayer.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen