Pressemitteilung

Ausschreibung: Journalistenpreis für herausragende Beiträge zum Thema Epilepsie

2012-06-12 09:02:00

Brüssel (ots/PRNewswire) - Das Internationale Büro für Epilepsie (IBE) und UCB prämieren engagierte Berichterstattung

Der heutige Tag markiert den Start des Wettbewerbs um den Excellence in Epilepsy Journalism Award 2012. Er soll das Thema Epilepsie weltweit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Dieser Preis ist eine gemeinsame Initiative des International Bureau for Epilepsy (IBE) sowie des biopharmazeutischen Unternehmens UCB. Er ehrt Journalisten, die im Rahmen der Berichterstattung über diese häufig missverstandene Krankheit besondere Leistungen erbracht haben.

Mit weltweit fast 50 Millionen Patienten ist Epilepsie die am häufigsten auftretende schwere neurologische Erkrankung.[1] Seit der Erstverleihung vor vier Jahren zeichnet der Publizistikpreis "Excellence in Epilepsy" innovative und fundierte Berichte über Epilepsie aus. Seitdem erreichen uns immer mehr exzellente Beiträge aus der ganzen Welt. Im vergangenen Jahr waren es bereits 49 Beiträge aus 24 Ländern.

"Trotz Fortschritten beim Verständnis und der Behandlung von Epilepsie haben viele Menschen, die an Epilepsie leiden, weiterhin mit Vorurteilen und Unwissenheit zu kämpfen. Durch die Anerkennung inspirierender und wahrheitsgetreuer journalistischer Leistungen können wir dazu beitragen, das Verständnis für diese Krankheit zu verstärken. Damit führen wir die Mission des IBE fort, das die Lebensqualität aller Menschen mit Epilepsie und ihren Familien verbessern möchte", bemerkte Mike Glynn, Preisrichter und Präsident des IBE.

"Wir bei UCB haben die Leidenschaft entwickelt, Menschen mit Epilepsie zu einem ganz normalen Leben zu verhelfen. Wir haben uns dazu verpflichtet, das Leben von Menschen mit Epilepsie weltweit zu verbessern. Unsere Unterstützung für den Excellence in Epilepsy Journalism Award fördert das Wissen über die Erkrankung und trägt zu ihrer Akzeptanz bei", äusserte Lode Dewulf, MD, Vice President, Global Medical Affairs, UCB.

Der Excellence in Epilepsy Journalism Award wendet sich an alle Journalisten aus den vier Kategorien Printmedien, Online, Fernsehen und Radio und kürt pro Kategorie einen Gewinner. Beiträge können entweder durch den Autor oder als Nominierung durch Dritte angemeldet werden. Ein unabhängiges Gremium aus Medienexperten und Fachleuten auf dem Gebiet der Epilepsie bewertet die eingereichten Beiträge anhand vorgegebener Kriterien. Prämiert werden Beiträge, in denen innovativ und verantwortungsbewusst berichtet und das Ziel eines wachsenden Bewusstseins und Verständnisses gegenüber Epilepsie unterstützt wird.

Die Beiträge können von beliebigen Aspekten der Erkrankung handeln. Sie müssen zwischen dem 30. November 2011 und dem 30. November 2012 veröffentlicht oder ausgestrahlt worden sein.

Die Print-Siegerin von 2011, Maj My Midtgaard Humaidan, sagte: "Ich fühlte mich geehrt, diese Auszeichnung erhalten zu haben. Mein Artikel stellte die Herausforderungen, denen Menschen mit Epilepsie und deren Familien gegenüber stehen, in den Mittelpunkt und beschrieb, wie das alltägliche Leben mit dieser Erkrankung abläuft. Ich hoffe, weiterhin das Verständnis für Epilepsie mehren und das Bewusstsein darüber verstärken zu können."

Jessica Solodar, Online-Gewinnerin 2010 mit ihrem Artikel ?Durch Videospiele ausgelöste Anfälle: Unterschätzt und unerkannt, der auf der Website epilepsy.com erschien, kommentierte, "Ich habe mich gefreut, für meinen Artikel zu photosensitiver Epilepsie ausgezeichnet zu werden, weil dadurch die Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema gelenkt werden konnte. Es ist enorm wichtig, das Bewusstsein und Verständnis für Epilepsie zu stärken. Deshalb hoffe ich, dass dieser Preis weitere Journalisten ermutigt, über dieses Thema zu schreiben."

Aliyah Baruchin war im Bereich Online und Print im Jahr 2009 der Gewinner für seinen in EpilepsyUSA veröffentlichten Beitrag: ?Epilepsie in der Afro-Amerikanischen Bevölkerung: Zugang zu Bildung und Unterstützung'. Er sagte: Ich bin froh, dass mein Beitrag dafür sensibilisiert hat, welche Schwierigkeiten Afro-Amerikaner häufig haben, wenn sie ihre Epilepsie angemessen behandeln lassen möchten. Die Preisverleihung 2009 ermöglichte es mir, weitere Berichte und Texte zu produzieren - darunter einen Artikel über Epilepsie in Westafrika. Denn Beiträge wie diese können dazu beitragen, Epilepsie zu entstigmatisieren und denen, die damit leben müssen, eine Stimme zu geben."

Hinweis für Redaktionen

Teilnahmebedingungen

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zum Herunterladen eines Teilnahme- oder Nominierungsformulars finden Sie unter: http:// www.ibe-epilepsy.org/activities/excellence-in-journalism-award-2012

Unter Umständen gelten für diese Auszeichnung bestimmte lokale Beschränkungen. Die Auszeichnung erfolgt nur dann, wenn sie nicht gegen lokale Gesetze und Bestimmungen verstösst.

Literaturhinweise

1. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs999/en/ [http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs999/en] [verfügbar seit 28. März 2012]

Über das IBE

Das IBE, das vor nahezu 50 Jahren gegründet wurde, ist eine Organisation aus Laien und Fachleuten, die sich für die medizinischen und nicht medizinischen Aspekte der Epilepsie interessieren. Das IBE spricht soziale Probleme wie Bildung, Beschäftigung, Versicherung, Beschränkungen bei der Führung von Kraftfahrzeugen und öffentliches Bewusstsein an. Es unterstützt seine Mitglieder durch eine Reihe innovativer und wichtiger Initiativen, die der Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Epilepsie und deren Familien dienen. http://www.ibe-epilepsy.org

Über UCB

UCB, Brüssel, Belgien ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich der Erforschung und Entwicklung von innovativer Medizin und Behandlungsmöglichkeiten in den Bereichen Zentrales Nervensystem, Immun- und Entzündungserkrankungen widmet.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Plänen, Schätzungen und Annahmen der Unternehmensleitung basieren. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Ergebnissen abweichen können, die durch die hier enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen impliziert werden. Wichtige Faktoren, die zu diesen Abweichungen führen könnten, sind u.a.: Veränderungen der allgemeinen Wirtschafts-, Unternehmens- und Wettbewerbsbedingungen, Auswirkungen zukünftiger gerichtlicher Entscheidungen, Veränderungen in der Gesetzgebung, Wechselkursschwankungen und Einstellen und Erhalten der Mitarbeiter.

Pressekontakt:

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: IBE,
Ann Little, Executive Director, IBE, T +353-1-210-8850,
ibedublin@eircom.net UCB, Brüssel, Eimear O'Brien, Director, Brand
Communications, Global Marketing & Access, UCB, T +32-2-559-9271,
eimear.obrien@ucb.com UCB, Monheim
Angelika Dreßen, Corporate Communications Germany, UCB T
+49-2173-48-1377,
Angelika.Dressen@ucb.com

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/55232/2269249

UCB Pharma



Weiterführende Informationen

http://www.ucb.com/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen