Pressemitteilung

Boston Scientific gibt positive Daten von einer Studie zum Transkatheter Aortenklappen-System Lotus? bekannt

2012-05-15 18:48:06

Natick, Massachusetts Und Boston (ots/PRNewswire) - Die Resultate der REPRISE-I-Studie legen nahe, dass das Aortenklappen-System die paravalvulaere Regurgitation minimiert

Boston Scientific Corporation hat die Ergebnisse der Projektstudie REPRISE I bekannt gegeben, in der die Sicherheit des Aortenklappen-Systems Lotus(TM) für Patienten mit schwerer Erkrankung der Aortenklappe untersucht wurde. Das Lotus-Aortenklappen-System ist das erste Verfahren der Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) zur Minimierung paravulvärer Regurgitation (Lecks), bei dem es möglich ist, es vor seiner Inbetriebnahme neu zu positionieren oder zurückzuziehen. Die heute auf dem Kongress EuroPCR in Paris vorgestellten Daten belegen den erfolgreichen Einsatz der Klappe bei allen Patienten, wobei es zu nahezu keinen Fällen von paravalvulärer Regurgitation unmittelbar nach dem Eingriff oder zur Zeit der Entlassung kam.

"Die beeindruckendste Eigenschaft des Lotus-Klappensystems ist möglicherweise die präzise Positionierbarkeit der Klappe beim ersten Versuch, wodurch die Notwendigkeit einer Adjustierung entfiel, obwohl auch dies falls erforderlich möglich ist," erklärte Prof. Ian Meredith, Direktor von MonashHeart am Monash Medical Centre in Melbourne, Australien, und leitender Untersucher der REPRISE-I-Studie. "Im Falle eines frühzeitigen Eingriffs ermöglichte uns das Gerät eine präzise Positionierung, wodurch ein vollständiger Ausschluss einer Regurgitation auch bei Patienten möglich war, bei denen es nach einer Ballonvalvuloplastie zu einer mässiggradigen Aorten-Regurgitation kam. In dieser Hinsicht ist die Lotus-Klappentechnologie aus meiner Sicht einzigartig."

REPRISE I ist eine prospektive einarmige Projektstudie, an der 11 Patienten in drei Behandlungszentren in Australien teilnahmen. Der primäre Endpunkt war eine erfolgreiche Implantation des Geräts ohne schwerwiegende kardiovaskuläre oder zerebrovaskuläre Nebenwirkungen (MACCE) während des Krankenhausaufenthalts bis zur Entlassung oder bis zu sieben Tage nach dem Eingriff (je nach dem, was eher eintrat). MACCE während eines Krankenhausaufenthalts umfassen Ableben, Herzanfall, schwerer Schlaganfall oder erneute Operation oder Wiederholungsprozedur aufgrund einer Fehlfunktion des Klappenersatzes. Bei allen Patienten lag eine schwere symptomatische Aortenklappenstenose und eine Notwendigkeit eines chirurgischen Klappenersatzes vor. Bei 91% der Fälle (10 von 11 Patienten) wurden keine Fälle von MACCE verzeichnet. Es kam zu keinem Todesfall und nur einer der Patienten erlitt einen Schlaganfall. Ebenfalls kam es nach dem Eingriff bis zur Entlassung der Patienten zu keinen Fällen von mässiggradiger oder schwerer paravulvärer Regurgitation.

Das Lotus-Aortenklappensystem ist eine neue TAVI-Technologie der zweiten Generation, die aus einer Klappengewebeprothese besteht, die auf einem Stent aufsitzt und die mittels kathetergestütztem Zuführsystem implantiert wird. Das niederprofilige Zuführsystem und die Zuführungshülle dienen einer vorhersagbaren und präzisen Positionierung und einer bidirektionalen atraumatischen Repositionierbarkeit und Rückzugsfähigkeit, die zu jedem Zeitpunkt vor der Inbetriebnahme erfolgen kann. Bei dem Gerät kommt darüber hinaus "Adaptive Seal(TM)" zum Einsatz, wodurch die Inzidenz paravalvulärer Regurgitation, die prädiktiv für die Mortalität ist, minimiert wird.

"Die Resultate aus REPRISE I sind Belege für die Einzigartigkeit der Technologie, auf der das Lotus-Aortenklappensystem fusst, und die interventionellen Kardiologen bei Klappenimplantationen eine grössere Präzision und Kontrolle bei Minimierung der Aorten-Regurgitation ermöglicht. Dadurch werden Implantations-Prozeduren vereinfacht, wodurch wiederum die klinischen Resultate verbessert werden," so Dr. Keith D. Dawkins, globaler medizinischer Leiter bei Boston Scientific. "Wie freuen uns darauf, das klinische Untersuchungsprogramm für das Aortenklappensystem Lotus mit der Patientenregistrierung für die REPRISE-II-Studie im Laufe dieses Jahres fortzusetzen."

Bei der Studie REPRISE II geht es darum, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Aortenklappen-Systems Lotus bei 120 Patienten in bis zu 15 Zentren in Australien und Europa zu evaluieren. Mit den gesammelten Daten sollen CE-Kennzeichnung und andere internationale Zulassungen erwirkt werden. Die Registrierung wird voraussichtlich im Laufe des ersten Halbjahres 2013 abgeschlossen sein.

Das Lotus-Aortenklappen-System ist gemäss Gesetzeslage auf den Einsatz im Rahmen von Prüfverfahren beschränkt und nicht im Handel erhältlich. Das Gerät wurde von Sadra Medical entwickelt, einem Unternehmen, das im Jahre 2011 von Boston Scientific übernommen wurde. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.sadramedical.com.

Über Aortenklappen-Insuffizienz

Aortenklappen-Insuffizienz ist eine Fehlfunktion der Aortenklappe, einer der vier Klappen, die den Blutfluss in das Herz und aus dem Herzen heraus kontrollieren. Aortenklappenstenose ist Ergebnis eines Prozesses der Verdickung und Verkalkung des Klappengewebes, wodurch es zu einer Verengung der Klappenöffnung und einer Reduktion des Blutflusses kommt. Aortenklappenstenose ist ein häufiges Problem, das etwa 3% der Menschen über 65 und 5% der über 75-jährigen betrifft. Die durchschnittliche Überlebensrate nach Einsetzen der Symptome von Aortenklappenstenose beträgt 50% über 2 Jahre und 20% über 5 Jahre.

Über Boston Scientific

Boston Scientific ist weltweit in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung medizinischer Geräte tätig, die über ein breites Spektrum interventionsmedizinischer Fachbereiche Anwendung finden. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bostonscientific.com.

Warnhinweis bezüglich vorausblickender Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält vorausblickende Aussagen nach Massgabe des Abschnitts 27A des US-amerikanischen "Securities Exchange Act" aus dem Jahre 1933 und des Abschnitts 21E "Securities Exchange Act aus dem Jahre 1934. Vorausblickende Aussagen können durch Wörter wie "annehmen", "erwarten", "projizieren", "glauben", "planen", "schätzen", "beabsichtigen" und ähnliches ausgedrückt werden. Diese vorausblickenden Aussagen basieren auf unseren Erwartungen, Annahmen und Einschätzungen, zu denen wir anhand der derzeit verfügbaren Informationen gelangt sind. Sie sind nicht dazu gedacht, Garantien für zukünftige Ereignisse oder Leistungen zu geben. Die vorausblickenden Aussagen enthalten u. a. Aussagen über Produkteinführungen und Einführungsintervalle, behördliche Zulassungen, klinische Studien, Produktleistungen, konkurrierende Angebote und Marktpositionierungen. Wenn die zugrunde liegenden Annahmen sich als falsch erweisen sollten oder wenn bestimmte Risiken oder Unsicherheiten eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse beträchtlich von den Erwartungen und den ausdrücklichen oder impliziten Projektionen unserer vorausblickenden Aussagen abweichen. Diese Faktoren konnten und können zusammen mit anderen Faktoren in der Vergangenheit und der Zukunft in einigen Fällen unsere Fähigkeit beeinflussen, unsere Geschäftsstrategie umzusetzen und tatsächliche Ergebnisse beträchtlich von denen abweichen lassen, die durch die Aussagen in dieser Pressemitteilung zu erwarten waren. Deswegen werden die Leserinnen und Leser dieser Pressemitteilung gebeten, unseren vorausblickenden Aussagen kein unangemessenes Vertrauen entgegenzubringen.

Faktoren, die solche Abweichungen auslösen können, sind u. a.: zukünftige wirtschaftliche, behördliche, Wettbewerbs- oder Erstattungsbedingungen; Einführung neuer Produkte; demographische Trends; geistiges Eigentum; Rechtsstreite; Bedingungen auf dem Finanzmarkt; zukünftige Geschäftsentscheidungen unsererseits oder solche unserer Mitbewerber. Alle diese Faktoren sind schwer oder unmöglich präzise vorhersehbar und viele davon liegen ausserhalb unseres Einflussbereichs. Für eine umfassende Liste und Beschreibung dieser und anderer wichtiger Risiken und Unsicherheiten, die unsere zukünftigen Geschäfte betreffen, siehe Teil I, Punkt 1A - Risikofaktoren im Formular 10-K unseres aktuellen Jahresberichts, den wir der "Securities and Exchange Commission" (SEC) vorgelegt haben. Dieser wiederum kann in Teil II, Punkt 1A - Risikofaktoren in Formular 10-Q in Quartalsberichten, die wir eingereicht haben oder noch einreichen werden, aktualisiert werden. Wir sind nicht verpflichtet, vorausblickende Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, um Änderungen unserer Erwartungen oder der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände zu reflektieren, auf denen diese Erwartungen basierten, oder die die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von denen der vorausblickenden Aussagen abweichen. Dieser Warnhinweis gilt für alle vorausblickenden Aussagen in diesem Dokument.

KONTAKT:

Tatjana Vincent Sr. Marketing Manager Communication Services CRV Germany Group BOSTON SCIENTIFIC Medizintechnik GmbH + 49-17078-28524 vincentt@bsci.com

 

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/34137/2253718

Boston Scientific Corporation



Weiterführende Informationen

http://www.bostonscientific.com


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen