Pressemitteilung

So schützen sich die Deutschen gegen Lärm / 15. Tag gegen Lärm: Hear the World veröffentlicht Studienergebnisse zum Umgang mit Lärm im Alltag

2012-04-23 11:00:14

Fellbach, Deutschland / Stäfa, Schweiz (ots) - Mittlerweile ist er eine echte Institution: Am 25. April 2012 findet der internationale Tag gegen Lärm bereits zum 15. Mal statt. Unter dem diesjährigen Motto "Emission: Impossible!" werden deutschlandweit eine Vielzahl an Aktionen durchgeführt. Hear the World ist natürlich auch wieder mit dabei: Die weltweite Initiative des führenden Hörgeräteherstellers Phonak hat unter die Lupe genommen, wie Menschen in verschiedenen Ländern mit Lärm umgehen. Das Ergebnis für Deutschland: Nur 7,4 Prozent der Befragten schützen normalerweise bzw. immer ihr Gehör, wenn sie laute Konzerte besuchen oder dauerhaftem Lärm ausgesetzt sind. Darüber hinaus beteiligt sich Hear the World an der Aktion "Lärm in der Schule - Kinder machen Hörführerschein" in Berlin.

Lärm - ein unterschätzter Krankmacher

Etwa 16 Prozent der Menschheit leidet unter einer Hörminderung. Verkehrslärm, MP3-Player, Lärm am Arbeitsplatz - in unserer modernen Welt lauern eine Vielzahl an Gefahren für unser Gehör. Ob und wie schädlich Lärm für das Gehör ist, hängt von zwei Faktoren ab: Dauer und Intensität. "Bereits eine dauerhafte Lärmeinwirkung über 85 dB kann zu einem irreparablen Hörverlust führen. Das entspricht etwa einem elektrischen Rasenmäher. Bei einem Lärmpegel von etwa 100 dB - wie sie bei Konzerten oder bei maximal aufgedrehtem MP3-Player erreicht werden - riskiert man schon bei 20 Minuten Beschallung pro Tag eine spätere Hörminderung", erläutert Daniela-Simone Feit, stellvertretende Leiterin Audiologie beim Hörgerätehersteller Phonak.

Dabei greift Lärm nicht nur das Gehör an: Bereits geringe Pegelstärken können die Ausschüttung von Stresshormonen verursachen, die eine Erhöhung des Blutdrucks hervorrufen. Aggressionen und zwischenmenschliche Spannungen können ebenso Folgen sein wie ein erhöhtes Risiko von Schlaganfall, Herzinfarkt und Tinnitus. Zudem verhindern unerwünschte Lärmquellen Erholung, Regeneration sowie Schlaf und beeinträchtigen, vor allem bei Kindern, die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Wie schützen wir uns vor Lärm? Deutschland Flop, Schweiz Top

Um mehr über die Bedeutung des Hörens für die Lebensqualität zu erfahren, hat Hear the World die Studie "Hören ist Leben" initiiert. Hierfür wurden von der Schweizer Marktforschungs- und Strategieberatung zehnvier über 4.300 Menschen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA befragt. Ein Aspekt der Studie ist der Umgang mit Lärm, mit teilweise alarmierenden Ergebnissen: Nur 7,4 Prozent der Befragten schützen normalerweise bzw. immer ihr Gehör, wenn sie laute Konzerte besuchen oder dauerhaftem Lärm ausgesetzt sind. Damit nimmt Deutschland den vorletzten Platz im internationalen Vergleich ein - nur in Großbritannien unterschätzt man mit 6,5 Prozent die Bedeutung des Themas Gehörschutz noch eklatanter. Eindeutiger Spitzenreiter ist die Schweiz: 19,8 Prozent der Befragten schützen ihr Gehör normalerweise bzw. immer vor Lärmschädigung. Stellt man die Frage, wer niemals sein Gehör bei Konzerten oder dauerhaften Lärm schützt, liegt Deutschland mit 65,5 Prozent der Befragten sogar noch vor Großbritannien mit 64,2 Prozent. Vorbildlich sind wiederum die Schweizer mit 38,6 Prozent der Befragten. Was darüber hinaus auffällt: Generell sind Frauen mit 61,8 Prozent sorgloser als Männer, bei denen 48 Prozent nie ihr Gehör schützen.

Tipps und Tricks zum Umgang mit Lärm

Ein Hörverlust lässt sich nicht rückgängig machen - sind die empfindlichen Haarsinneszellen einmal geschädigt, können sie keine Impulse mehr an den Hörnerv bzw. an das Gehirn weiter- leiten. Schlaflosigkeit und hoher Blutdruck können schwerwiegende gesundheitliche und psychische Folgen haben. Um dies zu vermeiden hat Audiologie-Expertin Daniela-Simone Feit einige wichtige Tipps zusammengestellt:

   - Bei Konzerten etc. können Ohrstöpsel und ein ausreichender 
     Abstand zur Geräuschquelle Gehörschäden vermeiden. 
   - Beim Musikhören über Kopfhörer die 60/60 Regel beachten: täglich
     nicht länger als 60 Minuten Musik über Kopfhörer hören und dabei
     nicht über 60 Prozent des Maximalvolumens des Gerätes aufdrehen. 
   - Zur Regeneration bewusst akustische Pausen einlegen und alle 
     Lärmquellen (Radio, Fernsehen etc.) abschalten. Dies gilt vor 
     allem nach Diskobesuchen, der Arbeit in einem lauten Umfeld etc.
     - hier sollte man den Ohren mindestens 10 Stunden Ruhe gönnen. 
   - Gehör regelmäßig durch einen Hörgeräteakustiker oder 
     spezialisierten Arzt überprüfen lassen. 
   - Falls es doch passiert und Symptome wie ein Druckgefühl im Ohr, 
     ein dumpfer Höreindruck oder anhaltende Ohrgeräusche auftreten, 
     sollten man dem Gehör dringend Ruhe gönnen, viel Flüssigkeit zu 
     sich nehmen und schnellstmöglich einen HNO-Arzt aufsuchen. 

Aktion "Lärm in der Schule - Kinder machen Hörführerschein"

Anlässlich des 15. Tags gegen Lärm findet am 25. April 2012 im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. in Berlin die Aktion "Lärm in der Schule - Kinder machen Hörführerschein" statt. Wesentliches Anliegen ist die Sensibilisierung von Kindern im Alter von sechs bis 12 Jahren für Hörerlebnisse und Lärmbelastungen im Alltag. An verschiedenen Stationen kommen die jungen Besucher mit verschiedenen Lärmfaktoren spielerisch in Berührung und erhalten am Ende des Tages einen "Hörführerschein" als Bestätigung für ihre erfolgreiche Teilnahme. Hear the World wird mit einem interaktiven Hörquiz, einer Simulation von Hörverlust und Hörtestern vor Ort sein und über das spannende Thema Hören und die Risiken von Lärm informieren.

Über Hear the World

Hear the World ist eine weltweite Initiative des führenden Hörgeräte-Herstellers Phonak, die das Bewusstsein für die Themen Hören und Hörverlust fördert. Die Initiative adressiert soziale und emotionale Konsequenzen von Hörverlust und informiert über Prävention und Lösungen für ein Problem, das 16% der Weltbevölkerung betrifft. Bryan Adams, Annie Lennox, Sting, Plácido Domingo und weitere renommierte Persönlichkeiten unterstützen Hear the World als Botschafter. Im Rahmen der Hear the World Initiative hat Phonak die gemeinnützige Hear the World Foundation gegründet, um die Lebensqualität von Personen mit Hörverlust durch finanzielle Mittel und die Bereitstellung von Hörgeräten zu verbessern. Die Stiftung engagiert sich sowohl in der Prävention als auch in der Unterstützung der von Hörminderung Betroffenen und deren Familien.

Weitere Information finden Sie auf www.hear-the-world.com. Folgen Sie Hear the World auch auf http://twitter.com/Hear_The_World und werden Sie Fan auf http://www.facebook.com/CanYouHearTheWorld.

Pressekontakt:

BSKom GmbH
Michael Berger / Florian Fagner
E-Mail: berger@bskom.de / fagner@bskom.de
Tel: +49 89 13 95 78 27 12

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/18689/2239278

Phonak GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.phonak.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen