Pressemitteilung

Eine neue Pille betritt die Bühne / Innovative Hormonkombination in der hormonellen Verhütung

2012-04-13 12:13:20

Haar (ots) - Die meisten oralen hormonellen Verhütungsmittel setzen auf eine Kombination aus Östrogen und Gestagen. Während die Gestagenkomponente durch die Entwicklung neuer Hormone variiert, ist das Östrogen bei den meisten Präparaten synthetisches Ethinylestradiol. Ethinylestradiol wurde schon früh mit einem erhöhten Thromboserisiko in Verbindung gebracht. Um dieses Risiko zu reduzieren, wurde die Ethinylestradiol-Dosis soweit wie möglich gesenkt. Neue Wege geht nun MSD mit einer Pille, die 17-beta-Estradiol (kurz Estradiol) in einer Dosierung von 1,5 Milligramm mit dem Gestagen Nomegestrolacetat (2,5 Milligramm) kombiniert. Das vom Progesteron abgeleitete Gestagen zeichnet sich durch hohe Selektivität sowie eine vergleichsweise lange Halbwertszeit (46 Stunden) aus. Estradiol ist ein natürliches Östrogen, das mit dem im Körper des Menschen gebildeten Hormon identisch ist.

In einer Studie mit 2.126 Frauen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren hat die neuartige Hormonkombination ihre Wirksamkeit und Zuverlässigkeit bewiesen. Bei einem Einnahmeschema mit 24 wirkstoffhaltigen und vier wirkstofffreien Pillen lag der Pearl-Index bei 0,31. Das Vergleichspräparat mit Ethinylestradiol und Drospirenon erzielte einen Pearl-Indix von 0,66. Beide Verhütungsmittel wurden generell gut vertragen. Bei Anwendung der neuen Hormonkombination aus Estradiol und Nomegestrolacetat war die Abbruchblutung durchschnittlich um einen bis zwei Tage kürzer als bei dem Vergleichspräparat. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Akne, unregelmäßige Abbruchblutungen, Gewichtszunahme und Kopfschmerzen. Bei der Mehrzahl der Frauen erwiesen sich beide Präparate bezüglich Haut- und Gewichtsveränderungen als neutral.

Ein Klassiker neu gedacht

Viele bisherige Versuche, Estradiol in Pillen einzusetzen, scheiterten am Auftreten unerwünschter Zwischenblutungen, da natürliches Östrogen im Körper schnell umgewandelt wird. Dank der Kombination mit dem lang wirksamen Nomegestrolacetat werden bei der neuen Pille mit Estradiol niedrige, aber gleich bleibende Hormonspiegel erzielt, die Zwischenblutungen ähnlich gut verhindern wie die Kombination aus Ethinylestradiol und Drospirenon.

Pressekontakt:

Medizin & PR GmbH
Barbara Kluge
Im Klapperhof 33a
50670 Köln
Tel.: 0221/77 543-0
E-Mail: barbara.kluge@medizin-pr.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6603/2233912

MSD SHARP & DOHME GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.msd.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen