Pressemitteilung

Faktencheck: Fünf Jahre Arzneimittelrabattverträge

2012-04-13 11:11:50

Berlin (ots) -

   Im April 2007 erfolgte die sogenannte "Scharfstellung" der 
Rabattverträge durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz. Seitdem 
müssen in der Apotheke rabattierte Arzneimittel vorrangig abgegeben 
werden. Pro Generika hat vor diesem Hintergrund das Berliner 
IGES-Institut aktuell beauftragt, die Auswirkungen der Rabattverträge
auf den Wettbewerb im Generikamarkt in den vergangenen Jahren einer 
wissenschaftlichen Analyse zu unterziehen. Die Ergebnisse liegen 
jetzt vor.

   Wettbewerb entsteht nicht durch Rabattverträge

   Das IGES hat klar herausgearbeitet, dass der Wettbewerb im 
patentfreien Arzneimittelmarkt grundlegend davon abhängt, wie viele 
Unter-nehmen mit ihren Arzneimitteln auf dem Markt präsent sind. Die 
Untersuchungen des IGES zeigen: Je höher die Anzahl der 
Generikaanbieter, umso intensiver ist der Wettbewerb und umso rascher
kommt es zu deutlichen Preissenkungen. Der Wettbewerb wird nicht 
durch Rabattverträge ausgelöst.

   Marktkonzentration nimmt durch Rabattverträge stark zu

   Hingegen hat die Marktkonzentration - als Indikator für die 
Verteilung von Umsatzanteilen auf die Anzahl der Unternehmen - durch 
die Rabattverträge in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Dieser
Effekt ist in den exklusiven Ausschreibungen umso stärker, da dort 
jeweils nur ein Unternehmen den Zuschlag erhält.

   Um die Zunahme der Marktkonzentration quantitativ zu messen, haben
die IGES-Experten die Entwicklung in einer repräsentativen Auswahl 
von Generikamärkten von 2008 bis 2011 umfassend ausgewertet. 
Grundlage dabei war der einschlägige "Hirschman-Herfindahl-Index" 
(HHI) des für Wettbewerb zuständigen US-Justizministeriums. Liegt 
dieser Indikator über dem kritischen Schwellenwert von 1.800, ist 
dies für Ökonomen der Beleg für eine sehr hohe Marktkonzentration und
entsprechend geringe Wettbewerbsintensität.

   Die IGES-Ergebnisse im Einzelnen: 2008 war die Marktkonzentration 
in knapp der Hälfte der untersuchten Generikamärkte hoch (über dem 
Schwellenwert von 1.800). 2011 hingegen war die Marktkonzentration in
fast allen untersuchten Generikamärkten (96 %) sehr hoch, zum Teil 
lag sie bei einem Vielfachen des Schwellenwerts.


   Die Behinderung des Wettbewerbs durch Rabattverträge mit 
Erstanbietern nach Patenablauf hat 2011 deutlich zugenommen

   In einem weiteren Teil ihres Gutachtens untersuchte das IGES die 
Auswirkungen, die Rabattverträge mit Erstanbietern nach Patentablauf 
auf den Wettbewerb haben.

   Dabei zeigte sich: Besteht ein Rabattvertrag des Erstanbieters 
über den Patentablauf hinaus, kommt es zu einer messbaren Behinderung
des Generikawettbewerbs. Hingegen kommt die Marktdurchdringung von 
Generika nur in den Krankenkassenmärkten sehr rasch voran, wo sie 
nicht durch einen solchen Vertrag eingeschränkt wird.

   Nach Patenablauf gleiche Marktchancen für alle!

   Für Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika, ergibt sich
aus der neuen IGES-Studie unmittelbarer politischer Handlungsbedarf. 
"Die Bundesregierung hat mit dem AMNOG entschieden, an 
Rabattverträgen grundsätzlichen festzuhalten. Jetzt muss es darum 
gehen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen nach Patentablauf so zu 
gestalten, dass für alle Marktteilnehmer faire und gleiche 
Wettbewerbschancen gelten. Ohne dieses Grundprinzip funktioniert kein
Wettbewerb.

   Das IGES zeigt auf, dass die Beeinträchtigung des Wettbewerbs 
durch die Rabattverträge von Erstanbietern nach Patentablauf im Jahr 
2011 weiter zugenommen hat. Wer intensiven Wettbewerb will, darf 
Schutzmauern dieser Art nach Patentablauf nicht zulassen. 
Erstanbieterrabattverträge darf es daher nur bis zum Ablauf des 
Patents geben. Danach gilt: Wettbewerb für alle!"

http://progenerika.de/de/presse/2012-04-13.html 

Pressekontakt:

Bork Bretthauer, Geschäftsführer, 
Tel.: (030) 81 61 60 9-0, info@progenerika.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/54604/2233805

Pro Generika e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.progenerika.de/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen