Pressemitteilung

Senioren im Straßenverkehr / Häufiger Opfer als Verursacher von Unfällen / ADAC sieht keine Notwendigkeit für verpflichtende Gesundheitschecks

2012-04-12 13:20:40

München (ots) - Der ADAC wendet sich ausdrücklich gegen regelmäßige verpflichtende Fahrtauglichkeitsuntersuchungen für Führerscheininhaber, da davon keine Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erwarten ist. Im Vergleich zu europäischen Ländern mit verpflichtenden Gesundheitschecks steht Deutschland in der Unfallstatistik sogar deutlich besser da.

Die Forderung nach derartigen Tests insbesondere mit der Unfallbeteiligung älterer Kraftfahrer zu begründen, entbehrt jeglicher Grundlage. "Die offiziellen Unfallzahlen des Statistischen Bundesamtes geben den angeblichen Trend in Hamburg in keiner Weise wieder", so Ulrich Klaus Becker, ADAC Vizepräsident für Verkehr. Autofahrer über 65 Jahre sind lediglich in 13 Prozent aller Fälle Verursacher eines Unfalls mit Personenschaden. Bei einem Bevölkerungsanteil von 20 Prozent liegen Senioren damit weit unter dem Schnitt anderer Altersgruppen. "Ältere Verkehrsteilnehmer besitzen lebenslange Erfahrung am Steuer. Altersbedingte Leistungseinbußen können sie durch Besonnenheit und Ruhe wettmachen", sagt Becker. Als schwächere Verkehrsteilnehmer - also als Radfahrer und Fußgänger - sind Senioren sehr viel häufiger sogar Opfer statt Verursacher. Jeder zweite Verkehrstote aus diesen beiden Gruppen war älter als 65 Jahre.

Generell ist laut ADAC von regelmäßigen Gesundheitschecks neben dem hohen bürokratischen Aufwand keine Erhöhung der Verkehrssicherheit zu erwarten. Die Untersuchungen ergeben allenfalls eine Momentaufnahme des Gesundheitszustandes, der sich binnen kürzester Zeit grundlegend ändern kann.

Vielmehr sollte laut ADAC jeder Kraftfahrer durch Aufklärung und Information in seiner Eigenverantwortung gestärkt werden. Um hinsichtlich seiner Fahreignung sicherzugehen sollte er das vertrauensvolle Gespräch mit seinem Arzt suchen. Im Gegenzug muss auch der Mediziner seine Patienten besser über erkrankungs- und behandlungsbedingte Einschränkungen ihrer Fahreignung aufklären und sie im Zweifelsfall an einen Facharzt mit verkehrsmedizinischer Qualifikation weiterleiten.

Hinweis für die Redaktionen: Zu diesem Text bietet der ADAC unter www.presse.adac.de eine Grafik an.

Pressekontakt:

ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/7849/2233236

ADAC



Weiterführende Informationen

http://www.adac.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen