Pressemitteilung

Weltgesundheitsorganisation und Alzheimer's Disease International erklären Demenz zur weltweiten Gesundheitspriorität

2012-04-11 06:03:28

Genf (ots/PRNewswire) - Neuer Bericht fordert Nationen auf, Demenz zu einem Krisenfall der

öffentlichen Gesundheit zu erklären

Ein heute von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Alzheimer's Disease International (ADI) veröffentlichter Bericht fordert Regierungen und politische Entscheidungsträger auf, Demenz zu einer weltweiten Gesundheitspriorität zu erklären. Der neue Bericht bietet einen autoritativen Überblick über die weltweiten Auswirkungen von Demenz. Zusätzlich zu wertvollen Best-Practice-Methoden und praxisnahen Fallstudien aus aller Welt enthält er eine umfassende Sammlung von Datenmaterial - einschliesslich schwer zugänglicher Statistiken aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen - und liefert somit den eindeutigen Nachweis, dass es sich hierbei um ein globales Problem handelt.

Zur Erstellung des Berichts mit dem Titel "Dementia: A Public Health Priority" (Demenz: eine Priorität für die öffentliche Gesundheit) hatten WHO und ADI vier Experten-Arbeitsgruppen unter der Leitung von Forschern des Instituts für Psychiatrie am King's College London und des Instituts für Neurowissenschaften in Indien mit der Erstellung von Berichten beauftragt.

"Die WHO hat den Umfang und die Komplexität des Demenz-Problems erkannt und fordert Nationen nun dringend dazu auf, Demenz als massgebliche öffentliche Gesundheitspriorität anzuerkennen", erklärte Dr. Shekhar Saxena, Leiter der Abteilung Psychische Gesundheit und Substanzmissbrauch bei der WHO. "Bisher verfügen lediglich acht von 194 WHO-Mitgliedsstaaten über einen nationalen Plan für Demenzerkrankungen. Einige weitere Pläne werden derzeit entwickelt. Wir hoffen, dass weitere Länder diesem Beispiel folgen und diesen Bericht als Ausgangsbasis für die Planung und Umsetzung nutzen werden."

Marc Wortmann, Geschäftsführer von ADI, sagte: "Mit ihren verheerenden Auswirkungen auf die erkrankten Personen, deren Familien, Gemeinden und nationalen Gesundheitssysteme stellt Demenz nicht nur einen Krisenfall der öffentlichen Gesundheit dar sondern auch einen sozialen und wirtschaftlichen Alptraum. Weltweit wird alle vier Sekunden eine Person mit Demenz diagnostiziert. Unser derzeitiges Gesundheitssystem ist von dieser aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung explosionsartigen Ausbreitung der Demenz-Krise schlicht überfordert. Dieser Bericht zeigt, dass eine Menge getan werden kann, um das Leben von Demenzkranken und ihrem Pflegepersonen zu verbessern."

Die Veröffentlichung des WHO/ADI-Berichts folgt einem leidenschaftlichen Appell von Dr. Peter Piot, der zu entschiedenem Handeln aufruft. Dr. Piot ist ein Experte für globale Volksgesundheit, der als ehemaliger UNAIDS-Geschäftsführer wesentlich dazu beigetragen hat, HIV/AIDS von einem sicheren Todesurteil in eine beherrschbare Krankheit zu verwandeln. In einer vor kurzem gehaltenen Rede beschrieb Dr. Piot Demenz - und insbesondere Alzheimer - aufgrund der starken Zunahme der alternden Bevölkerung weltweit als "tickende Zeitbombe". Gemäss einer ADI-Studie, die jetzt durch den WHO-Bericht noch mehr Berechtigung gewonnen hat, wird sich die Zahl der weltweit an Demenz erkrankten Personen (geschätzte 35,6 Millionen im Jahr 2010) alle 20 Jahre nahezu verdoppeln. Im Jahr 2030 wird es demnach schätzungsweise 65,7 Millionen und im Jahr 2050 115,4 Millionen Demenzkranke geben. Indem er eine verblüffende Parallele zwischen Demenz heute und HIV/AIDS in den 80er Jahren zog, erklärte Dr. Piot, die Welt müsse Demenz mit ebensolcher Dringlichkeit behandeln und mit gleichermassen abgestimmten Ressourcen angehen. "Die Welt muss wachgerüttelt werden. Wir befinden uns in einer globalen Krise. Ich sehe keine andere Alternative, als Alzheimer zumindest mit der gleichen Dringlichkeit zu behandeln wie damals HIV/AIDS", so Dr. Piot.

Eine Kopie des Berichts finden Sie hier:

Dementia: A Public Health Priority steht ab dem 11. April unter http://www.alz.co.uk/WHO-dementia-report zum Download bereit

Informationen über WHO und ADI

Die Weltgesundheitsorganisation ist die leitende und koordinierende Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen. http://www.who.int/about/en.

Alzheimer's Disease International (ADI) ist ein weltweit tätiger Verband von Alzheimer-Organisationen, die Demenzkranke und deren Familien in den jeweiligen Ländern unterstützen. http://www.alz.co.uk.

Pressekontakt:

Weitere Informationen erhalten Sie von: Sarah Smith, Alzheimer's
Disease International (London), +44(0)7930-917647, s.smith@alz.co.uk

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/55431/2232191

Alzheimer's Disease International



Weiterführende Informationen

http://www.alz.co.uk


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen