Pressemitteilung

Happy Birthday, Baby! Deutschlands meistgelesene Elternzeitschrift Baby und Familie bekommt zum 50. Geburtstag überarbeitetes Logo und lässt in der April-Ausgabe die letzten Jahrzehnte Revue passieren

2012-04-02 09:00:09

Baierbrunn (ots) - 1962 erschien Baby und Familie zum ersten Mal, damals unter dem Titel "junge mutti", mit 16 Seiten und in Schwarz-Weiß. Und schon damals berieten Ärzte und Hebammen die Redaktion. Heute ist das rund 76 Seiten starke, monatlich in Apotheken erscheinende Magazin der Elternratgeber mit der höchsten Auflage und größten Leserschaft in Deutschland (787.075 verkaufte Exemplare/1,56 Mio. Leser/innen*).

Mit einem überarbeiteten Logo trägt das Magazin ab der April-Ausgabe der langjährigen redaktionellen Entwicklung Rechnung: Die Signalwörter "Baby" und "Familie" werden nun im Titel gleich groß geschrieben. Das entspricht der Wandlung vom Gesundheitsmagazin für Schwangere und Eltern von Babys und Kleinkindern hin zu einem umfassenden Elternratgeber, der die Familien von der Schwangerschaft bis ins Schulalter der Kinder begleitet. Und das mit wissenschaftlich fundierten, allgemein verständlichen und unterhaltsamen Artikeln aus den Bereichen Gesundheit & Ernährung, Entwicklung & Erziehung sowie Familie & Partnerschaft.

Vieles hat sich auf dem Feld der Kindergesundheit und -erziehung gewandelt in den letzten 50 Jahren, in denen "Baby und Familie" stets ein zuverlässiger und beliebter Ratgeber in praktischen Familienfragen war. Und oft war das Magazin mit wichtigen Tipps, gerade in Sachen Kinder- und Müttergesundheit, seiner Zeit voraus:

   -	So war es beispielsweise in den 60-er Jahren noch nicht üblich, 
dass Schwangere zur Vorsorge regelmäßig einen Arzt aufsuchten. 
Erkrankungen und Unverträglichkeiten wurden oft nicht erkannt, und 
viele Mütter starben. Bereits 1963 prangerte ein Magazin-Artikel 
diesen Missstand an und riet den Schwangeren, sich beim Hausarzt oder
in der Klinik beraten zu lassen. Ein Mutterschutzgesetz, das 
regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen vorsieht, wurde dann 1966 
eingeführt, die Müttersterblichkeit sank seit 1962 von 98 pro 100.000
Frauen auf nur noch fünf. 
   -	"Kinder im Auto bedeuten Gefahr" hieß es in der Mai-Ausgabe 
1967, und es gab Tipps für die sichere Mitfahrt in "Vatis Auto". Eine
Pflicht zur Sicherung der Kinder im Auto bestand damals noch lange 
nicht, diese wurde erst 1993 eingeführt. Heute gehören die Kleinen in
TÜV-geprüfte und altersgemäße Babyschalen und Kindersitze. 
   -	Schon 1968 veröffentlichte die "junge mutti" eine Liste mit den 
wichtigsten Schutzimpfungen für Kinder, vier Jahre bevor die Ständige
Impfkommission (STIKO) ins Leben gerufen wurde. 
   -	Brauchen Kinder spezielle Arzneimittel? Diese Frage wurde lange 
nicht gestellt, die Erwachsenen-Dosis wurde einfach reduziert, und 
fertig war die Kinder-Medizin. 2005 fragte das Magazin "Arznei-Tests 
an Kindern?" und erläuterte, warum Medikamente auch an Kleinen 
erforscht werden müssen. 2007 trat dann eine EU-Verordnung in Kraft, 
die für Kinder-Medikamente auch Studien mit Kindern verlangt. 

Das Resümee von Chefredakteurin Stefanie Becker: "Die Fragen, die Eltern beschäftigen, sind im Grunde immer dieselben geblieben. Früher wie heute wollen Mütter und Väter vor allem wissen, wie sie ihre Kinder gesund durchs Leben begleiten. Dass Kinder unbeschwert aufwachsen können, dafür werden wir uns auch die nächsten 50 Jahre starkmachen."

* IVW 4/2011, AWA 2011

Pressekontakt:

Katharina Neff
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/54201/2227653

Wort & Bild Verlag - Baby und Familie



Weiterführende Informationen

http://www.baby-und-familie.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen