Pressemitteilung

Angst ist ein schlechter Ratgeber / Industrieverband Agrar zu Greenpeace-Broschüre: Neuauflage ohne Neuheiten

2012-03-27 15:29:00

Frankfurt/Main (ots) - Greenpeace hat seinen Ratgeber "Essen ohne Pestizide" in einer 2. Auflage herausgegeben. Wirkliche Neuheiten enthält die Broschüre nach Ansicht des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA) nicht. Die Lobbyorganisation bezieht erstmals die umfangreichen Daten der behördlichen Lebensmittelüberwachung mit ein; insofern überraschen weder die von Greenpeace veröffentlichten Zahlen zu Überschreitungen von Rückstands-Höchstgehalten und zu Mehrfachrückständen noch die Feststellung, dass Ware aus dem Inland und der EU geringere Rückstände aufweist als Obst und Gemüse aus Drittländern.

Obwohl diese Daten längst veröffentlicht und bewertet sind (die Behörden gaben Entwarnung!), widersteht der über Spenden finanzierte Verein der Versuchung nicht, die Konsumenten abermals zu verunsichern. Um den neuen Einkaufsratgeber wirkungsvoll zu vermarkten, mussten die Daten der Behörden dramatisiert werden: Das neue "Greenpeace-Bewertungssystem 2012" bedient sich zum Beispiel zusätzlicher "Vorsorgefaktoren", die suggerieren sollen, dass die behördliche Risikobewertung keine Rücksicht auf empfindliche Bevölkerungsgruppen nimmt. Dabei sollte der Umweltorganisation bekannt sein, dass die Behörden bei der Festsetzung der Rückstands-Höchstgehalte bereits empfindliche Gruppen wie Kleinkinder als Maßstab zugrunde legen.

"Hier wird in unverantwortlicher Weise mit den Ängsten der Verbraucher gespielt", kritisiert Dr. Regina Fischer, Expertin für Rückstandsfragen im IVA. "Die Behörden haben dieselben Daten nach anerkannten wissenschaftlichen Kriterien ausgewertet und sind zu dem Schluss gekommen, dass Pflanzenschutzmittel-Rückstände in Lebensmitteln kein Sicherheitsrisiko für Verbraucher sind."

Quellen zur weiteren Recherche:

Ergebnisse Lebensmittelmonitoring 2010 (Bundesamt für 
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) 
http://www.bvl.bund.de/monitoring 
EFSA-Jahresbericht zu Rückständen von Pflanzenschutzmitteln 
Pressemitteilung in deutscher Sprache
http://www.efsa.europa.eu/de/press/news/111108.htm
Monitoring-Bericht in englischer Sprache
http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/2430.htm 
Fragen und Antworten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu
Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Lebensmitteln http://ots.de/biBix 

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 51 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Pressekontakt:

Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
Tel.: +49 69 2556-1249
Fax: +49 69 2556-1298
E-Mail: may.iva@vci.de
http://www.iva.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/16070/2224548

Industrieverband Agrar e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.iva.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen