Pressemitteilung

Heimbewohner bekommen zu viele und häufig für sie gefährliche Medikamente "Report Mainz", heute, 27. März 2012, 21.45 Uhr im Ersten

2012-03-27 12:20:46

Mainz (ots) - Nach einer Untersuchung der Sozial-Holding Mönchengladbach bekommen Heimbewohner zu viele und häufig für sie gefährliche Medikamente. 33 Prozent erhalten mehr als zehn Medikamente pro Tag, 15,6 Prozent mehr als 12. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Insgesamt wurden 671 Bewohner in die Untersuchung einbezogen. Die Sozial-Holding ist Träger von sechs Alten- und Pflegeheimen. Der Arzneimittelexperte, Prof. Gerd Glaeske von der Universität Bremen, sieht diese Zahl als bedrohlich für alte Menschen an. Eine Verordnung von mehr als zehn Medikamenten bezeichnet er als "eine Gefährdung durch eine nicht mehr kontrollierbare Arzneimitteltherapie".

Weiteres Ergebnis der Untersuchung in den Mönchengladbacher Einrichtungen: 337 von 617 Bewohnern erhalten Medikamente, die auf der so genannten Priscus-Liste stehen. Also weit mehr als die Hälfte. Die 83 Wirkstoffe auf dieser Liste gelten als potentiell inadäquat für alte Menschen und können gravierende Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Schwindel, hervorrufen. In der Folge kommt es immer wieder zu Stürzen und schweren Verletzungen bei alten Menschen. Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial-Holding, fordert als Konsequenz aus dieser Untersuchung: "Aus meiner Sicht müssen Haus- und Fachärzte die Konsequenz ziehen, dass sie sich systematischer untereinander abstimmen." Fast jeder Pflegeheimbewohner hat mehrere Ärzte. Auf die Frage von "Report Mainz", ob sich Haus- und Fachärzte untereinander abstimmen, sagte Professor Wilhelm Niebling, Vorstandsmitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: "Wir wissen das nicht. Wir können das im Einzelfall nicht nachvollziehen." Und weiter: "Es gibt hier sicher einen Verbesserungsbedarf, es gibt Optimierungsbedarf, gerade was die Organisation von Pflegeheimvisiten durch Haus- und Fachärzte anbelangt", so Niebling im Interview mit "Report Mainz".

Zitate gegen Quellenangabe frei. Bei Rückfragen rufen Sie bitte in der Redaktion "Report Mainz" unter Tel.: 06131/929-33351 an.

 

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/75892/2224312

SWR - Das Erste



Weiterführende Informationen

http://www.swr.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen