Pressemitteilung

Nebenwirkung Wadenkrampf / Mehrere Medikamente können die unangenehmen Muskelkontraktionen auslösen

2012-03-27 08:00:02

Baierbrunn (ots) - Für plötzlich auftretende, unerklärliche Wadenkrämpfe können auch Medikamente verantwortlich sein, berichtet die "Apotheken Umschau". Nach einer großen kanadischen Studie könne dies auf bestimmte Asthmamittel, Entwässerungsmedikamente und auf Cholesterinsenker zutreffen. Wer Krämpfe nach der Neuverordnung solcher Arzneimittel erleidet, sollte seinen Arzt darauf ansprechen.

Ausführliche Informationen über Wadenkrämpfe finden Sie unter http://www.apotheken-umschau.de/wadenkraempfe

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 3/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2223943

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen