Pressemitteilung

"Einigermaßen entsetzt" / Patienten sollten den privaten Zusatzleistungen IGEL gegenüber kritischer sein

2012-03-05 08:00:12

Baierbrunn (ots) - Für anderthalb Milliarden Euro verkaufen niedergelassene Ärzte Kassenpatienten jährlich zusätzliche Leistungen, die von den Versicherungen nicht erstattet werden. Die Gesundheitsforscherin Dr. Monika Lelgemann ist "einigermaßen entsetzt" über den Umfang dieser Maßnahmen. Ihr fehle dabei das, "was sonst in der Medizin längst Standard ist: die Bewertung von Nutzen und Schaden einer Maßnahme", sagt sie im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Sie rät den Patienten, sich unabhängig beraten zu lassen, bevor sie dem Vorschlag ihres Arztes folgen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 3/2012 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52278/2209718

Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber



Weiterführende Informationen

http://www.senioren-ratgeber.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen