Pressemitteilung

INSIGHT Health zur Entwicklung der GKV-Verordnungen: GKV-Verordnungsmarkt 2011 auf Vorjahresniveau - rabattierte Arzneimittel weiterhin auf dem Vormarsch (mit Bild)

2012-02-23 10:00:21

Waldems-Esch/Berlin (ots) - Im vergangenen Jahr haben die Vertragsärzte 679,6 Millionen Packungen mit Fertigarzneimitteln zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2010. Die reale Verbrauchsmenge (Produkt aus Packungszahl und Inhaltsmenge, z. B. Anzahl Tabletten) verzeichnete einen Anstieg um 1,8 Prozent auf 43,9 Milliarden Standardeinheiten. Der Trend der Vorjahre zur Verschreibung größerer Packungen hielt somit an. Nach den Zahlen des Marktforschers INSIGHT Health waren im Jahr 2011 51 Prozent aller verordneten Fertigarzneimittel in der GKV rabattiert. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 32 Millionen Verordnungen im Vergleich zum Vorjahr.

Innerhalb der Rabattverträge zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Unternehmern konnten die Altoriginale ihre Rabattquote auf 24,9 Prozent weiter steigern (2010: 18,8 Prozent). Im Generikasegment dominieren Rabattverträge mit einer Quote von 70,2 Prozent. Der Anteil rabattierter patentgeschützter Arzneien verdoppelte sich nahezu auf 11,5 Prozent.

Die Analyse des Gesamtmarktes zeigt, dass der Generikaanteil um 2,4 Prozent auf 448,8 Millionen Verordnungen weiter wuchs. Hingegen schrumpfte der Patent- und Altoriginal-Markt (abgelaufene Patente mit Generikakonkurrenz) das vierte Jahr in Folge. Die Verschreibungen für patentgeschützte Arzneimittel sanken um 2,8 Prozent auf 45,3 Millionen Verordnungen. Altoriginale wurden 2011 um 6,8 Prozent weniger verschrieben. Insgesamt umfasste dieses Segment 77,4 Millionen Packungen.

Ein Blick in die neun verordnungsstärksten Teilmärkte (Indikationsgruppe ATC-3 nach EphMRA) mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Verschreibungen zeigt bei den Schilddrüsenpräparaten (H03A) ein Plus von 5,1 Prozent, bei den Ulkustherapeutika (A02B) von 4,3 Prozent sowie den Antidepressiva (N06A) von 4,1 Prozent. Einzig die Diuretika (C03A) verzeichneten einen Rückgang - und zwar um 0,3 Prozent.

Die Zahlen und Berechnungen von INSIGHT Health basieren auf einer Vollerhebung der abgerechneten GKV-Verordnungen von Fertigarzneimitteln aus dem ambulant-ärztlichen Sektor und den ABDATA-Rabattinformationen.

Grafiken zur Analyse stehen Ihnen kostenfrei als Download zur Verfügung unter http://ots.de/20y2d.

INSIGHT Health ist ein führender Informationsdienstleister im Gesundheitsmarkt mit einem breiten Portfolio datenbasierter Services zur Markt- und Versorgungsforschung. Der Erfolg von INSIGHT Health liegt in der Bereitstellung individueller Lösungen für die pharmazeutische Industrie, Krankenversicherungen, Ärztevereinigungen, wissenschaftliche Institute, Behörden, Politik und weitere Entscheider im Gesundheitsmarkt. Weitere Informationen über INSIGHT Health finden Sie unter www.insight-health.de.

Pressekontakt:

Esther Zöllner 
Referentin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0)6126 955-21
Fax: +49 (0)6126 955-20
E-Mail: EZoellner@insight-health.de
Internet: www.insight-health.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/59267/2203577

Insight Health





Weiterführende Informationen

http://www.insight-health.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen