Pressemitteilung

Krebsangst kontrollieren lernen / Eine Kurzzeittherapie hilft, von der Rückfallangst nach Brustkrebs nicht erdrückt zu werden

2012-02-10 08:00:07

Baierbrunn (ots) - Jeder Krebspatient lebt auch nach einer erfolgreichen Therapie mit der Angst vor einem Rückfall. "Mehr als jeder vierte krebskranke Patient erlebt sie aber in ausgeprägter Form", erklärt Professor Peter Herschbach, Direktor des Roman-Herzog-Krebszentrums in München, in der "Apotheken Umschau". Bei Brustkrebspatientinnen ist diese Angst nur zu berechtigt, denn deren Rückfallrisiko hält ein Leben lang an. Angst wie auch Schmerz sind Zeichen, die auch ihr Gutes haben. Sie warnen, machen vorsichtig und motivieren zur Nachsorge. Nimmt die Angst aber zu großen Raum ein, sollte man sich ihr aktiv stellen. Vier Doppelstunden einer neuen Kurzzeittherapie reichen aus, sie deutlich und dauerhaft zu mindern. Im Zentrum der Behandlung stehen Analyse und "konfrontative" Übungen. "Wir nennen das zu Ende denken", erklärt Herschbach. "Sich der Angst zu stellen macht sie kontrollierbar und reduziert sie nachweislich."

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 2/2012 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2196094

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen