Pressemitteilung

Kuhmilch in der Muttermilch / Warum voll gestillte Babys an einer Kuhmilch-Unverträglichkeit leiden können

2012-01-27 08:00:00

Baierbrunn (ots) - Wenn Mütter ein Baby stillen, das an einer Kuhmilchallergie leidet und in dieser Zeit selbst Kuhmilchprodukte zu sich nehmen, können Beschwerden auftreten. Darauf weist die Kinderärztin Dr. Claudia Saadi im Apothekenmagazin "BABY und Familie" hin. Inhaltstoffe der tierischen Milch können in die Muttermilch übergehen und einem entsprechend empfindlichen Kind Probleme bereiten. Es kann zum Beispiel sein, dass das Baby Blut im Stuhl hat, weil es beim Kind zu einer Entzündung im Enddarm kommt. "Meist handelt es sich um eine vorübergehende Problematik", sagt Saadi. Zur Diagnosefindung empfehlen Ärzte Müttern oft für zwei bis vier Wochen auf Kuhmilchprodukte zu verzichten. Gehen die Symptome beim Kind dann zurück, sei die Diagnose wahrscheinlich und die Mutter müsse das weitere Vorgehen dann mit dem Kinderarzt besprechen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Apothekenmagazin "BABY und Familie" 1/2012 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/54201/2188414

Wort & Bild Verlag - Baby und Familie



Weiterführende Informationen

http://www.baby-und-familie.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen