Pressemitteilung

Ballon und Stent oder Operation? / Wann am Herzen doch besser groß operiert werden sollte

2012-01-26 08:00:02

Baierbrunn (ots) - Wenn verengte Herzkranzgefäße nicht mehr genug Blut in den Pumpmuskel schaffen, steht der Patient vor der Entscheidung, Ballonaufdehnung mit Einsatz eines Stents oder große Herzoperation, um die Engstalle mit einem Bypass zu umgehen. Die Entscheidung sollte nach der Schwere der Durchblutungsstörung getroffen werden, berichtet die "Apotheken Umschau". Eine internationale Studie habe nach vier Jahren gezeigt, dass Patienten mit stark eingeschränkter Durchblutung besser Bypässe bekommen sollten. Bei ihnen gab es weniger Herzinfarkte, erneute Eingriffe und Todesfälle.

Viele Informationen über Herzkrankheiten und deren Therapie finden Sie unter http://www.apotheken-umschau.de/Herz

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2187729

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen