Pressemitteilung

Fortschritte bei In Vitro-Diagnostik bringen M&A-Boom

2012-01-16 10:37:00

Frankfurt am Main (ots) - PwC-Studie "Diagnostics 2011": Beteiligungsvolumen im IVD-Segment erreicht 2011 über 15 Milliarden US-Dollar / Pharmakonzerne treiben Kooperationen voran / "Companion Diagnostic" wird zur Routine

Innovationen in der In Vitro-Diagnostik (IVD) und der Trend zu individualisierten Therapien ("Personalised Medicine") werden in den kommenden Jahren zu einem weiteren Anstieg der M&A-Aktivitäten in diesem Pharmasegment führen. Nachdem der Wert der Übernahmen und Beteiligungen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) im Jahr 2010 4,7 Milliarden US-Dollar erreichte, verdreifachte sich der Gesamtwert der angekündigten Transaktionen allein in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres auf mehr als 15 Milliarden US-Dollar, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der Studie "Diagnostics 2011" berichtet. Hierin enthalten ist die Übernahme des deutschen Diagnostikunternehmens PVT durch den Schweizer Konzern Roche für 119 Millionen US-Dollar. Auf der Käuferseite standen deutsche Unternehmen im Jahr 2011 nicht.

Die Gründe für das erstarkte Investoreninteresse am IVD-Segment sind vielfältig. So setzen Pharmaunternehmen zunehmend auf Kooperationen mit IVD-Spezialisten, um therapiebegleitende Diagnoseverfahren ("Companion Diagnostics") und damit personalisierte Therapien voranzutreiben. Im Jahr 2010 gab es - soweit von den Unternehmen veröffentlicht - 25 derartige Partnerschaften, 2009 erst 19. Allein im ersten Halbjahr 2011 waren weitere 15 Kooperationen zu registrieren.

"Wir erwarten, dass die therapiebegleitende Diagnostik im Jahr 2020 in den meisten großen Pharmakonzernen ein Routineverfahren ist. Die notwendigen IVD-Kapazitäten werden zunehmend durch Übernahmen integriert. Dennoch bleibt Raum für Kooperationen mit IVD-Spezialisten. Dies dürften zumeist kleinere, hoch innovative Unternehmen sein", erwartet Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Pharma und Gesundheitswesen.

Hoffnung auf neue Früherkennungsverfahren

Ein weiteres Motiv für Beteiligungen an Diagnostikunternehmen ist die Sicherung von Know-how. Aktuell gilt dies insbesondere für die Entwicklung von In Vitro-Tests zur Früherkennung verschiedener Krebserkrankungen. "Noch ist offen, welche konkreten therapeutischen Möglichkeiten sich durch die jüngsten Fortschritte in der In Vitro-Diagnostik ergeben. Es kann sich kein Pharmakonzern leisten, die Entwicklungen auf diesem Gebiet zu ignorieren", betont Fitzner.

Für eine weitere Belebung des M&A-Aktivitäten dürfte auch der Einstieg neuer, "branchenfremder" Investoren sorgen, die auf das Ertragspotenzial der IVD setzen. Hier sind neben Private Equity-Fonds und anderen Finanzinvestoren auch Unternehmen aus dem Bereich der Medizintechnik zu nennen.

Die Branchenstudie "Diagnostics" wird von PwC alle zwei Jahre veröffentlicht. Die vorliegende Ausgabe für 2011 dokumentiert das M&A-Geschehen und erörtert die wesentlichen Branchentrends.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Mehr als 169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:


Sandra Otte
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: sandra.otte@de.pwc.com
www.pwc.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/8664/2181677

PwC PriceWaterhouseCoopers



Weiterführende Informationen

http://www.pwc.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen