Pressemitteilung

Umfrage: Deutsche haben Angst vor Krankenhausaufenthalt

2011-10-19 10:30:21

Hamburg (ots) - Fast sechs von zehn Deutschen sorgen sich vor langen Krankenhausaufenthalten und Operationen als Folge der Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern. Die Ängste sind berechtigt, denn tatsächlich gehört Vorhofflimmern mit jährlich mehr als 230.000 Einweisungen zu den zehn häufigsten Gründen für Krankenhausaufenthalte in Deutschland. Gleichzeitig sorgt sich mehr als jeder zweite Bundesbürger um eine verminderte Lebensqualität. 46 Prozent sorgen sich davor, vorzeitig zu sterben. Das ergab die aktuelle Studie des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Aufklärungskampagne "Vorhofflimmern - Herz außer Takt" (www.herz-ausser-takt.de).

Die Ängste der Patienten werden seit kurzem auch in den Therapiezielen bei Vorhofflimmern berücksichtigt. In den im Jahr 2010 aktualisierten internationalen Leitlinien zur Behandlung dieser Herzerkrankung werden die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten und die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten als Ziele formuliert. Patienten mit Vorhofflimmern sollten zur Vermeidung eines Schlaganfalles mit Medikamenten behandelt werden, die die Blutgerinnung hemmen. Zudem gehören die Frequenzkontrolle, damit das Herz nicht rast, sowie Medikamente die den Rhythmus des Herzschlages wieder normalisieren, zu einer leitliniengerechten Behandlung.

Außerdem können Patienten auch durch ihr eigenes Verhalten den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Dabei sollten sie nicht nur die Therapie einhalten, sondern gleichzeitig auf den Blutdruck achten sowie in Absprache mit dem Arzt regelmäßig Sport treiben und Entspannungsübungen in den Alltag einbauen.

Werden alle Aspekte bei der Behandlung von Vorhofflimmern beachtet, können die von Patienten gefürchteten Krankenhausaufenthalte in vielen Fällen vermieden werden. Auch die Lebensqualität der Betroffenen verbessert sich. Vor allem sinkt durch eine adäquate Therapie die Gefahr von Folgeerkrankungen wie Schlaganfall oder tödliche Herzerkrankungen deutlich. Bleibt die Herzrhythmusstörung jedoch unbehandelt, so verschlechtert sich die Prognose von Patienten - das Sterberisiko verdoppelt sich.

Schon jetzt leiden in Deutschland rund eine Million Menschen unter der häufigsten Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern, bei steigender Tendenz. Schätzungen gehen davon aus, dass es in 50 Jahren doppelt so viele Erkrankte geben wird. Die Volkskrankheit trifft Männer und Frauen gleichermaßen. Mediziner raten zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen.

---

Hintergrundinformationen
Im Auftrag der Aufklärungskampagne "Vorhofflimmern - Herz außer Takt"
hat das IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung 1.000
Bundesbürger zum Thema "Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern" 
befragt. Die Studie lief im August 2011. Befragt wurde eine 
bevölkerungsrepräsentative Stichprobe von über 40-Jährigen in den 
Städten Köln, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Die Kampagne "Vorhofflimmern - Herz außer Takt" möchte einen Beitrag 
zur Optimierung der Versorgung von Menschen mit Vorhofflimmern 
leisten. Der Fokus liegt auf der Information von Patienten und Ärzten
zum aktuellen medizinischen Wissensstand in Zusammenarbeit mit 
Kardiologen aus Klinik und Praxis. Patienten sollen dabei auch 
praktische Tipps zum besseren Umgang mit der Erkrankung erhalten. Die
Kampagne wird vom Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET), von der 
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sowie vom Gesundheitsunternehmen
Sanofi getragen. Weitere Informationen zur Kampagne unter 
www.herz-ausser-takt.de.

---

IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung
Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die 
Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für 
Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende 
Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die 
Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen 
oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem 
Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte 
zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an 
fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen 
interessiert sind. 

Pressekontakt:

Faktenkontor GmbH
Roland Heintze
Tel.: +49 40 253185-110
E-Mail: roland.heintze@faktenkontor.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/65649/2132249


Weiterführende Informationen

http://www.imwf.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen