Pressemitteilung

Neue US-Studie nicht auf Deutschlands führendes Sägepalmen-Produkt zur Behandlung von Prostatabeschwerden übertragbar

2011-09-29 11:45:00

Karlsruhe (ots) - Zweifel an Sägepalmen-Präparaten äußern US-Forscher, die in einer neuen Studie keine Wirkung fanden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung gelten jedoch nicht für Deutschlands führendes Kombinationspräparat aus Brennnesselwurzel und Sägepalmenfrüchte, dessen Wirksamkeit zur Behandlung von Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrößerung in mehreren Studien nachgewiesen wurde.

Die Forscher um Prof. Michael Barry vom Massachusetts General Hospital veröffentlichten gestern im Journal of the American Medical Association die Resultate der randomisierten, doppelblinden "CAMUS" - Studie, in der 357 Männer mit Beschwerden beim Wasserlassen für knapp 1½ Jahre entweder einen in Deutschland kaum noch gebräuchlichen Sägepalmenfrüchte-Extrakt in steigender Dosierung oder ein unwirksames Scheinmedikament erhielten. Weder hinsichtlich Wirkung noch Nebenwirkungen konnten die Forscher Unterschiede zwischen beiden Behandlungen feststellen.

Die Autoren der Veröffentlichung räumen jedoch ein, dass sie in ihre Untersuchung Männer mit unterschiedlichsten Beschwerden beim Wasserlassen eingeschlossen haben, die auf verschiedenste Ursachen zurückzuführen sein können. In der Studie wurde nicht überprüft, ob die Beschwerden tatsächlich durch eine gutartige Prostatavergrößerung ausgelöst wurden. Von deutschen Urologen allgemein empfohlene Minimalstandards für die Diagnose dieser Erkrankung, wie eine Ultraschalluntersuchung der Prostata oder das Abtasten des Organs durch den Arzt, wurden nicht durchgeführt. Auch der zu Untersuchungsbeginn noch praktisch normale Harnstrahl (maximale Harnflussgeschwindigkeit 14,9 ml/Sekunde) und der sehr niedrige Prostata-spezifische Laborwert PSA (2,1 ng/ml) zeigt, dass die Studienteilnehmer nicht für Männer mit einer vergrößerten Prostata repräsentativ waren. Die Studienergebnisse können daher nicht auf die Behandlung von Prostatabeschwerden verallgemeinert werden.

Extrakte aus den getrockneten Früchten der Sägepalme können sich je nach Herstellungsverfahren in ihrer Arzneimittelwirkung stark unterscheiden. Eine Untersuchung verschiedener Handelspräparate aus dem Jahre 2008 zeigte, dass sich die Wirkung unterschiedlicher Produkte auf das für Prostatabeschwerden wichtige Enzym 5-alpha Reduktase um bis zum 230fachen unterschieden. Die fehlende Wirksamkeit des in der neuen Studie untersuchten Präparats läßt sich daher nicht auf andere Sägepalmen-Arzneimittel übertragen, die nach einem anderen Verfahren hergestellt werden, worauf die US-Forscher ausdrücklich hinweisen.

Prostagutt® forte ist Deutschlands führendes pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrößerung. Es enthält den von Dr. Willmar Schwabe entwickelten Brennnesselwurzelextrakt WS® 1031 in Kombination mit dem Sägepalmenfrüchteextrakt WS® 1473. Die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit wurde im Vergleich zu einem unwirksamen Scheinpräparat als auch im Vergleich zu chemisch-synthetischen Prostatamitteln in mehreren großen Studien nachgewiesen. Diesen Wirksamkeitsbeleg haben die Arzneimittelbehörden als auch die Europäische Urologenvereinigung anerkannt.

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung pflanzlicher Arzneimittel (Phytopharmaka). Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 3.700 Mitarbeiter auf allen 5 Kontinenten, Sitz der Zentrale ist Karlsruhe.

Pressekontakt:

Prof. Dr. med. habil. Michael Habs
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Willmar-Schwabe-Str. 4
76227 Karlsruhe
Telefon (0721) 4005 498
Telefax (0721) 4005 500
muv@schwabe.de
www.schwabe.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/34610/2121167

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG



Weiterführende Informationen

http://www.schwabe.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen