Pressemitteilung

Osaka-Studie untersuchte eine typische europäische Transplantationsgruppe und belegte ähnliche Wirksamkeit für ADVAGRAF? und PROGRAF? bei Nierentransplantationen bei gleicher Anfangsdosis von 0,2mg/kg

2011-09-06 06:18:15

Staines, England (ots/PRNewswire) - - Ergebnisse der Studie über die Optimierung der Immunsuppression nach Nierentransplantationen mit ADVAGRAF (OSAKA) wurden beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation von 2011 vorgestellt

- Ergebnisse belegen, dass ADVAGRAF bei Nierentransplantationen bei der gleichen Tagesdosis PROGRAF nicht nachsteht

- Höhere Anfangsdosis von ADVAGRAF ergab keine zusätzlichen Wirksamkeitsvorteile

- Hauptfaktor für die Nierenfunktion nach der Transplantation war das Alter des Spenders

Die Ergebnisse einer der grössten jemals bei Empfängern von de novo Nierentransplantaten durchgeführten klinischen Studie, der 6-monatigen OSAKA-Studie, demonstrieren, dass eine Therapie mit Tacrolimus mit verzögerter Freisetzung (QD; ADVAGRAF(TM), Graceptor(R) in Japan) einer Therapie mit Tacrolimus mit sofortiger Freisetzung (BID; PROGRAF(TM)) mit der gleichen Tagesanfangsdosis (0,2 mg/kg/Tag) hinsichtlich der Wirksamkeit bei Nierentransplantationen in nichts nachsteht. Diese Daten wurden diese Woche beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation (ESOT) von 2011 in Glasgow vorgestellt.

Zu einer Zeit, in der sich nur wenige erfolgversprechende Immunsuppressiva für Nierentransplantationen in Entwicklung befinden, untersuchte die OSAKA-Studie, wie die Verabreichung von Tacrolimus QD im Vergleich zur aktuellen klinischen Norm, der Verwendung von Tacrolimus BID, optimiert werden kann.

Die Studie wurde in 110 Zentren in 22 Ländern durchgeführt und umfasste mehr als 1.200 Patienten. Die Studie untersuchte Patienten und Spender aus einer grösstenteils europäischen Transplantationsgruppe alternder Patienten mit erkannter abnehmender Organqualität. Etwa zwei Drittel der von der Studie erfassten Patienten waren Männer, und das mittlere Alter lag bei etwa 50 Jahren. Das mittlere Alter der Organspender lag bei dieser Studie bei 51,5 Jahren. Etwa 50% waren als Spender mit erweiterten Kriterien definiert.

Nach 6 Monaten zeigte der Wirksamkeitsvergleich keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen zum Zeitpunkt des primären gemeinsamen Endpunktes für Wirksamkeitsversagen. Transplantatdysfunktion (die zu Studienende gemessen wurde) war die primäre Ursache für Wirksamkeitsversagen bei allen Behandlungsgruppen. Das Niveau der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR für Transplantatdysfunktion (<40mL/min/1,73m2) und die hohe Anzahl von Spendern mit erweiterten Kriterien sind wahrscheinlich für das hohe Vorkommen von Transplantatdysfunktionen als Ursache für Wirksamkeitsversagen verantwortlich.

Wirksamkeitsversagen nahm mit dem Spenderalter deutlich zu. Die Auswirkungen von Spenderalter, r HLA-Matching und Lebendspenden überwogen bei den Ergebnissen bei weitem alle Auswirkungen von Dosis, Regime oder Tacrolimus-Rezeptur.

Die Raten der durch Biopsie bestätigten akuten Abstossungsreaktionen (BCAR) waren niedrig, und es gab keinen deutlichen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen hinsichtlich des Vorkommens von BCAR und dem Zeitpunkt des erstmaligen Eintretens. Der Schweregrad der BCAR war quer durch alle Behandlungsgruppen vergleichbar.

Die Nierenfunktion war bei Therapien mit Tacrolimus mit verzögerter Freisetzung und mit sofortiger Freisetzung ähnlich. Die Studie zeigte auch, dass eine höhere Anfangsdosis von Tacrolimus QD (0,3mg/kg/Tag) keine zusätzlichen klinischen Vorteile brachte. Steroidfreie Therapie wurde im Vergleich zu den anderen Behandlungsgruppen mit weniger gemeldeten Fällen von Diabetes Mellitus und mit verbesserten Lipidprofilen, jedoch auch mit schwächerer Nierenfunktion in Verbindung gebracht, was eventuell spenderbezogenen Faktoren beizumessen wäre. Es gab zwischen den Behandlungsgruppen keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich der unerwünschten Ereignisse.

Prof. Dr. Bernhard Banas vom Universitätsklinikum Regensburg, Deutschland, der die Studienergebnisse beim ESOT-Kongress vorstellte, meinte dazu: "Die Erkenntnisse aus der OSAKA-Studie belegen zusätzlich die Verwendung von Tacrolimus QD nach Nierentransplantationen und helfen, ein vollständiges Bild der relativen Wirksamkeit der QD- und BID-Rezepturen in der informationsoffenen Phase zu erhalten. Die Ergebnisse bestätigen die Verwendung von Tacrolimus QD als Grundlage der immunsuppressiven Therapie für eine weite Palette von Spender- und Empfängercharakteristika".

HINTERGRUND

Über die OSAKA-Studie

Die OSAKA-Studie war eine internationale, multizentrische, randomisierte, 24-wöchige, informationsoffene vergleichende Parallelgruppenstudie der Phase IIIb mit vier Behandlungsgruppen., die auf die Untersuchung von immunsuppressiven Regimes mit Tacrolimus QD oder Tacrolimus BID bei erwachsenen Empfängern von Nierentransplantaten ausgelegt war.

Die Teilnehmer (1.251) wurden randomisiert 1:1:1:1 vier Behandlungsgruppen zugeordnet:

- Gruppe 1: Tacrolimus BID Anfangsdosis 0,2mg/kg + Mycophenolat-Mofetil (MMF) + Corticosteroide (24 Wochen) - Gruppe 2: Tacrolimus QD Anfangsdosis 0,2mg/kg + MMF + Corticosteroide (24 Wochen) - Gruppe 3: Tacrolimus QD Anfangsdosis 0,3mg/kg + MMF + Corticosteroide (24 Wochen) - Gruppe 4: Tacrolimus QD Anfangsdosis 0,2mg/kg + MMF + Basiliximab + perioperative Corticosteroide (Bolus)

Der primäre gemeinsame Endpunkt war die Rate des Wirksamkeitsversagens, definiert als das Vorkommen und der Zeitpunkt des ersten Vorkommens von Transplantatverlust, BCAR oder Transplantatdysfunktion (definiert als eGFR <40mL/min/1,73m2 in Woche 24). Dieser Endpunkt wurde gemäss der Richtlinie der Europäischen Arzneimittelagentur zur klinischen Untersuchung von Immunsuppressiva für Transplantationen von Festkörperorganen genutzt[1]. Die OSAKA-Studie war eine der ersten und die grösste Studie, mit solch einem gemeinsamen Endpunkt bei Transplantationen. Sekundäre Endpunkte waren unter anderen die Nierenfunktion, eine Bewertung der akuten Abstossungsreaktionen (Vorkommen, Zeitpunkt, Schwere und Gesamthäufigkeit) sowie das Überleben der Transplantate und der Patienten.

Ergebnisse der OSAKA-Studie beim ESOT 2011 Kongress

Am 5. September wurden drei Vorträge zu den Ergebnissen der OSAKA-Studie beim ESOT 2011 Kongress gehalten:

        - Einfluss von spenderbezogenen Faktoren auf die Ergebnisse
          bei Immunsuppression auf Tacrolimus-Grundlage nach der
          Nierentransplantation - die OSAKA-Studie (Kurzvortrag von Dr. Frank
          Lehner, Medizinische Fakultät Hannover, Deutschland)
        - Wirksamkeit und Sicherheit von Tacrolimus mit verzögerter und
          sofortiger Freisetzung bei de novo Nierentransplantationen - die
          OSAKA-Studie (Vortrag von Professor Nassim Kamar,
          Universitätskrankenhaus Toulouse, Frankreich)
        - Akute Abstossung bei Empfängern von Nierentransplantaten, die
          mit einer Therapie auf Grundlage von Tacrolimus mit verzögerter und
          sofortiger Freisetzung behandelt wurden - die OSAKA-Studie (Vortrag von
          Professor Dr. Bernhard Banas, Universitätsklinikum Regensburg,
          Deutschland) 

Für weitere Informationen über ESOT besuchen Sie bitte http://www.esot.org

Über Tacrolimus

Tacrolimus hat sich als Immunsuppressivwirkstoff für die Vorbeugung der Abstossung von Nierentransplantaten sowie deren Behandlung durchgesetzt. Es ist weltweit als zweimal täglich einzunehmende Rezeptur (PROGRAF) und als Rezeptur mit verzögerter Freisetzung (ADVAGRAF) erhältlich, die für eine nur einmal täglich einzunehmende Dosis entwickelt wurde. Eine Rezeptur mit verzögerter Freisetzung ermöglicht die Aufnahme von Tacrolimus über einen grösseren Bereich des Magen-Darm-Trakts.

Über Astellas Pharma Europe Ltd

Astellas Pharma Europe Ltd mit Sitz im Vereinigten Königreich ist eine europäische Tochtergesellschaft von Astellas Pharma Inc., die ihren Geschäftssitz in Tokio hat. Astellas ist eine pharmazeutische Gesellschaft, die sich der Aufgabe verschrieben hat, die Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt durch Bereitstellung von innovativen und zuverlässigen Pharmazeutika zu verbessern. Das Unternehmen ist entschlossen, ein weltweit tätiges Unternehmen zu werden, das herausragende Forschung und Entwicklung (R & D) und Marketing-Fähigkeiten miteinander verbindet, um fortwährend auf dem pharmazeutischen Weltmarkt zu wachsen. Astellas Pharma Europe Ltd ist für 21 Zweigstellen in ganz Europa, im Nahen Osten und in Afrika, eine R&D-Stätte und drei Produktionsbetriebe verantwortlich. Die Gesellschaft beschäftigt ungefähr 4.000 Mitarbeiter in diesen Regionen. Für weitere Informationen über Astellas Pharma Europe besuchen Sie bitte http://www.astellas.eu

Literaturhinweis

[1]. Europäische Arzneimittelagentur, Komitee für medizinische Produkte für die Anwendung am Menschen. Richtlinie zur klinischen Untersuchung von Immunsuppressiva für die Festkörperorgan-Transplantation. London, 24. Juli 2008.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für Anfragen oder zusätzliche Informationen:
Mindy Dooa, Director, Corporate Communications, Astellas Pharma
Europe Ltd,
+44(0)1784-419-408, mindy.dooa@eu.astellas.com

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/61801/2107257

Astellas Pharma Europe Limited



Weiterführende Informationen

http://www.astellas-europe.co.uk/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen