Pressemitteilung

Tod in öffentlichen Gewässern / Flüsse und Seen fordern die meisten Ertrinkungstoten

2011-08-04 08:00:00

Baierbrunn (ots) - Im vergangenen Jahr ertranken in Deutschland 438 Menschen, 78 Prozent davon in Flüssen und Seen. Offenbar werden Gefahren dort falsch eingeschätzt oder leichtsinnig ignoriert - besonders von Männern, die vier Fünftel der Ertrinkungsopfer stellen. "Gerade junge Männer wollen den anderen imponieren, wenn sie in der Gruppe sind", sagt Ortwin Kreft der die Einsatzdienste der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) leitet, in der "Apotheken Umschau". Die Hälfte der Opfer ist allerdings älter als 50 Jahre. Bei ihnen spielt oft Überschätzung der eigenen Kräfte bei nicht mehr ausreichender Fitness eine Rolle. Kreft rät Menschen, die gern in offenen Gewässern schwimmen, zu einem Kurs bei der DLRG, in dem gelehrt wird, schwierige Situationen selbst zu meistern.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2011 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2089740

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen