Pressemitteilung

Vom Sand in den Mund / Von Kieselsteinen bis Zigarettenkippen - gerade jetzt im Sommer müssen Mütter und Väter aufpassen, was ihre Kinder so alles vertilgen wollen... / ELTERN gibt praktische Tipps

2011-06-14 10:05:02

München (ots) - Zwischen vier und sechs Kilo Dreck schlucken Kinder angeblich in den ersten zehn Lebensjahren. Die Zeitschrift ELTERN nimmt in ihrer aktuellen Ausgabe (7/11 ab morgen im Handel) den Sommerschmutz unter die Lupe: Was trainiert das Immunsystem von Kindern, das eklig ist und wann müssen Eltern etwas tun?

Sand und Blumenerde: Sie gehören ganz klar zu den beliebtesten "Naschereien" während der oralen Phase. Zum Glück ist dies relativ unbedenklich, solange die Pflanzen nicht frisch gedüngt sind und der Spielplatz nicht als Hundetoilette missbraucht wird. Erde und Sand rutschen einfach durch und sorgen höchstens für einen roten Po.

Wasser aus der Pfütze: Keine Frage, Pfützenwasser ist bäh. Und je länger das Wasser steht, desto mehr Keime sammeln sich darin. Das sollten Eltern ihrem Nachwuchs sagen. Und ihm einen Becher Schorle zum Nachtrinken geben.

Feine, kleine Kieselsteine: Wenn so ein Stein bereits im Kindermund gelandet ist, ist die Frage, wo er vorher war, hinfällig. Für Eltern ist viel wichtiger, das Kind jetzt nicht zu erschrecken ("Was hast du denn da?"). Oft verschlucken Kinder Gegenstände nämlich erst dann. Meist landen die Steinchen später in der Windel. Behalten Sie Ihr Kind trotzdem im Auge. Spitze Gegenstände können Speiseröhre und Darm verletzen. Michel aus Lönneberga bekam deshalb zum verschluckten Geldstück ein Rosinenbrötchen spendiert.

Der Bagger von Benjamin: Er ist so lange unbedenklich, wie Sie Bennis Krankenakte im Blick haben. Hat der beste Freund einen Magen-Darm-Infekt, sollte Ihr Kind dessen Spielzeug nicht benagen. Leider weiß man nicht immer, wer die Schaukelstange vorher angefasst hat. Vertrauen Sie auf das Immunsystem Ihres Kindes - und gehen Sie im Versagensfall zum Arzt.

Zigarettenkippen... sind dagegen ein guter Grund für einen elterlichen Schreikrampf. Kippen sind nicht nur eklig, sondern auch giftig. Wenn es Ihnen nicht gelingt, sie sofort aus dem Kindermund zu pulen, sollten Sie zum Arzt gehen. Der wird, wenn nötig, ein Brechmittel geben.

Pressekontakt:

Andrea Wagner
Kommunikation/PR
G+J Frauen/Familie/People
Gruner + Jahr AG & Co KG
Tel: 040/3703-2980; Fax -5703
E-Mail: wagner.andrea@guj.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/17951/2061956

Gruner+Jahr, ELTERN



Weiterführende Informationen

http://www.eltern.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen