Pressemitteilung

Gefährliche Durchfallerkrankung EHEC: Bestimmte Colostrum-Variante kann Heilung unterstützen

2011-05-25 10:15:02

Geisenheim/Rheingau (ots) - Die durch EHEC Bakterien verursachte Durchfallerkrankung ist weiter auf dem Vormarsch: Die Behörden melden mittlerweile 300 bestätigte Erkrankungen oder Verdachtsfälle. Das Problem: Eine Behandlung mit Antibiotika ist nicht möglich, weil dadurch vermehrt giftige Stoffe frei gesetzt werden. Diese von den Escherichia coli gebildeten Toxine sind für die Symptome der schweren Diarrhöe verantwortlich. Wenig bekannt ist allerdings, dass aus bovinem Colostrum hergestellte Präparate (z.B. Lactobin) diese Giftstoffe binden und dadurch die Heilung unterstützen können.*

Bereits 1999 wurden in einer Studie von Professor Hans-Iko Huppertz an der Universität Würzburg untersucht, ob die Aufnahme der für die Erkrankung verantwortlichen Toxine im Darm verhindert werden könnte. Dabei wurde gezeigt, dass ein aus bovinem Colostrum hergestelltes Präparat (Lactobin) mit in vitro potenter Wirkung gegen die Giftstoffe Stx und EHEC-Hämolysin in dieser randomisierten, Placebo-kontrollierten doppelblinden Studie eine günstige Wirkung auf an EHEC erkrankte Kinder gezeigt hat: Stuhlfrequenz und Dauer der Durchfallerkrankung wurde umgehend gemindert. Auch kam es bei keinem der behandelten Kinder zum hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), dem besonders schweren Verlauf von EHEC. Eine Antibiotika-Therapie ist nicht angezeigt, so dass laut dieser Studie Lactobin als unterstützendes dietätisches Therapeutikum der Wahl anzusehen sei.*

Das Präparat Lactobin enthält bovines Colostrum, das von neuseeländischen Weidekühen gewonnen wird, die über einen höheren Titer von neutralisierenden Antikörpern verfügen. Es wird außerdem eingesetzt zur diätetischen Behandlung von Krankheiten, die mit einem gestörten Immunsystem korrelieren (Erhältlich in Apotheken: PZN: 3777611).

*Weiterführende Literatur:

Huppertz, Hans-Iko u.a.: "Bovine Colostrum Ameliorates Diarrhea in 
Infection with Diarrheagenic Echerichia coli, Shiga Toxin-Producing 
E.coli, and E. coli Expressing Intimin and Hemolysin", Journal of 
Pediatric Gastroenterology & Nutrition, Nr. 29, 1999

Karch, Helge u.a.: "Erkrankungen durch enterohämorrhagische 
Echerichia coli (EHEC), Deutsches Ärzteblatt 97(36), 2000 
Über Dr. Wolz
Die Dr. Wolz Zell GmbH mit Sitz in Geisenheim/Rheingau entwickelt und
produziert seit über 40 Jahren hochwirksame Präparate zur 
Nahrungsergänzung. Die Wirksamkeit der Präparate beruht auf 
jahrzehntelanger Erfahrung in Verbindung mit dem Einsatz innovativer 
Technologie und ist durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen
belegt. Heute steht Dr. Wolz für ein breites Angebot an natürlichen, 
nachweislich wirksamen Präparaten zur Gesundherhaltung und Genesung, 
das in intensivem Austausch mit naturheilkundlich orientierten 
Ärzten, Kliniken und Wissenschaftlern permanent weiterentwickelt 
wird.

Weitere Informationen unter www.wolz.de. 

Pressekontakt:

Dr. Mathias Oldhaver 
Tel.: 06722 - 5610-22
Mobil: 0172-6710816
E-Mail: M.Oldhaver@wolz.de

Dr. Wolz GmbH
Marienthaler Str. 3
65366 Geisenheim
Tel.: 06722 - 56100
Fax: 06722 - 561020
info@wolz.de
www.wolz.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/100926/2050986

Dr. Wolz Zell GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.wolz.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen