Pressemitteilung

Nachtcafé: Was die Liebe mit uns macht / Katja Riemann, Friedrich Schirmer und andere am 10. Juni, 22 Uhr im SWR Fernsehen / Aufzeichnung am 26. Mai, 20 Uhr

2011-05-24 13:52:14

Mainz (ots) - Katja Riemann, Friedrich Schirmer und andere sind zu Gast im "Nachtcafé" am 10. Juni, um 22 Uhr im SWR Fernsehen und diskutieren mit Moderator Wieland Backes über das Thema "Was die Liebe mit uns macht". Die Sendung wird am Donnerstag, 26. Mai, ab 20 Uhr, im Schloss Favorite in Ludwigsburg aufgezeichnet.

Wenige Restplätze für Pressevertreter für die Aufzeichnung können wir bei schnellstmöglicher Rückmeldung unter unten genanntem Kontakt reservieren.

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt, krank vor Eifersucht oder auch mutig, verrückt, blind und blauäugig - was die Liebe mit uns macht, ist wunderbar und erschreckend zugleich. Kein Wunder, angesichts des körpereigenen Drogencocktails, den wir während des Verliebtseins in uns tragen. Die Aktivitäten des Gehirns stoßen eine ganze Reihe von Prozessen an, die uns in diesen Wahnsinnsrausch versetzen. Nicht selten sind die Gefühle aber nur positiv. Auch wer unter Liebeskummer leidet, scheint häufig jede Verhältnismäßigkeit weit hinter sich zu lassen: Liebeskranke randalieren, drohen mit Selbstmord, schreiben wirre Briefe - und sie weinen, weinen, weinen. Zu was macht die Liebe uns fähig und was kann sie bewirken? Darüber spricht Moderator Wieland Backes mit seinen Gästen:

"Wenn ich wüsste, was Liebe ist, würde ich nicht hier sitzen, sondern hätte schon ganz viele Nobelpreise", sagt Katja Riemann. Was die Liebe mit einem machen kann, weiß die Schauspielerin nur zu gut. In ihrem neuen Kinofilm "Die Relativitätstheorie der Liebe" spielt sie gleich fünf Frauen, die den Irrungen und Wirrungen des Herzens ausgesetzt sind.

Mona Gross-Pfeiffer fiel nach der Trennung von ihrer großen Liebe, dem Fußballtrainer Christian Gross, in ein tiefes Loch. Immer wieder hatte sie dem ehemaligen Trainer des VfB Stuttgart Fehltritte verziehen, bis er endgültig einer Jüngeren den Vorzug gab. Heute hilft die frisch geschiedene Wahl-Schweizerin anderen als Liebeskummer-Coach über ihren Schmerz hinweg.

Der ehemalige Theater-Intendant Friedrich Schirmer hatte mit der Liebe abgeschlossen: Seine Frau Marie Zimmermann nahm sich während einer Depression 2007 das Leben. Mitten in der Phase der Trauer begegnete er der Ärztin Andrea Güstrau und aus der anfänglichen Freundschaft wurde Liebe: "Ich konnte plötzlich mein Herz wieder spüren", sagt er.

Für die Biologin und Therapeutin Dr. Barbara Schweder ist die Liebe ein von der Natur perfekt abgestimmtes Spiel, dem wir Menschen hilflos ausgesetzt sind. "Die Liebe kann uns beflügeln und heilen, aber auch in Abgründe stürzen", so die Wienerin. Schweder, die auch Gerichtsgutachterin ist, traut jedem zu, aus Eifersucht einen Mord zu begehen.

Renate Höhne aus Esslingen hatte keinen Zweifel daran, dass sie ihrem langjährigen Ehemann vertrauen konnte, doch im vergangenen Jahr wurde ihr Mann als mutmaßlicher Doppelmörder verhaftet. "Ich habe meinen Mann geliebt und ihm blind vertraut. Was er getan haben soll, zieht mir den Boden unter den Füßen weg", so die 63-Jährige, die nun vor den Trümmern ihres Lebens steht. Denn auch die gemeinsamen Konten hat ihr Mann leer geräumt.

Gabriele Zawarty hingegen wusste von Anfang an nicht so Recht, worauf sie sich bei ihrer großen Liebe Agron einlassen würde: Die Journalistin aus Wilhelmshaven hatte sich in einen Roma aus dem Kosovo verliebt, ohne Bleiberecht, dafür mit Großfamilie im Gepäck: "Ich brauchte wirklich Mut und der kulturelle Unterschied ist eine tägliche Herausforderung, doch unsere Liebe ist stärker und wir bereuen nichts."

Einst galten Shawne Fielding und der ehemalige Schweizer Botschafter Thomas Borer als das schillernde Liebes-Traumpaar der Berliner Society, doch seit der Trennung tobt ein erbitterter Streit zwischen der ehemaligen "Miss Texas" und ihrem Noch-Ehemann. "Aus unserer Liebe wurde Hass. Thomas hat mir alles genommen", klagt Shawne Fielding nach dem Liebes-Aus.

Das Nachtcafé "Was die Liebe mit uns macht" läuft am Freitag, 10. Juni, 22 Uhr im SWR Fernsehen (Wh. am Samstag, 11. Juni, 12.20 Uhr, und Dienstag, 14. Juni, 24 Uhr). Zitate gegen Angabe der Quelle frei.

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel.: 06131 / 929-2755, sibylle.schreckenberger@SWR.de.

 

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/7169/2050537

SWR - Südwestrundfunk



Weiterführende Informationen

http://www.swr.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen