Pressemitteilung

Mit Arzneiliste zur OP / Der Krankenhausarzt muss sowohl freiverkäufliche wie verordnete Medikamente kennen

2011-05-12 08:00:06

Baierbrunn (ots) - Manche Arzneimittel, etwa bestimmt Antidiabetika, aber auch pflanzliche Präparate wie Ginkgo oder Johanniskraut, können im Fall einer Operation zu Komplikationen führen. Unter Umständen müssen sie vorher abgesetzt werden. Steht ein operativer Eingriff bevor, sollte man eine komplette Liste seiner Medikamente, einschließlich der ohne Verordnung gekauften, erstellen, rät die "Apotheken Umschau". Wer Kunde einer Stamm-Apotheke ist, kann sich dort eine Liste ausdrucken lassen, die ärztlich verordnete Mittel ebenso enthält wie rezeptfrei erworbene. Damit fällt es den Ärzten in der Klinik leichter, Wechselwirkungen zu verhindern.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2011 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2042885

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen