Pressemitteilung

Keine Angst vorm Verbluten / Gerinnungshemmer verlängern die Blutungszeit nicht unendlich

2011-04-15 08:00:04

Baierbrunn (ots) - Viele Patienten, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen, befürchten, sie könnten verbluten, wenn sie sich verletzen. Diese Sorge sei unbegründet, erklärt der Hausarzt Markus Schmitz aus dem nordrheinwestfälischen Wegberg. "Blutungen dauern zwar etwas länger, lassen sich aber stoppen", sagt er im Patientenmagazin "HausArzt". Betroffene müssen aber länger als sonst auf eine Wunde drücken, bis es aufhört zu bluten. Steht überraschend eine Operation an, gibt es Medikamente, die die Gerinnung rasch anheben. Tabu sind aber Spritzen in die Muskulatur. Impfungen müssen dann zum Beispiel in das Unterhautfettgewebe erfolgen.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das PatientenMagazin "HausArzt" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 2/2011 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/68062/2027311

Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin



Weiterführende Informationen

http://www.hausarzt-patientenmagazin.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen