Pressemitteilung

GOZ-Novelle - Desaster für die Zahnärzte / Lediglich Verzicht auf Öffnungsklausel ist positiv

2011-03-29 15:07:40

Köln (ots) - Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) bewertet den heute vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegten Referentenentwurf einer neuen privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) kritisch. "Das klare Nein des Bundesgesundheitsministeriums zur Öffnungsklausel wird ausdrücklich begrüßt, denn eine solche Klausel würde die Gebührenordnung insgesamt zur Makulatur machen. Inakzeptabel ist, dass der Entwurf die Kostenentwicklungen der letzten zwanzig Jahre ignoriert. Der Punktwert bleibt nach über zwei Dekaden unverändert", sagte heute der Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Jürgen Fedderwitz. "Wir sollen weiter auf dem Honorarniveau von 1988 arbeiten."

Die Zahnmedizin entwickle sich dynamisch und biete immer mehr und immer bessere Therapiealternativen, so Fedderwitz weiter. Die Teilnahme an diesem wissenschaftlichen Fortschritt könne auch für gesetzlich Krankenversicherte nur über eine zeitgemäße GOZ abgesichert werden. "Das ist aber zu einem Honorar von 1988 wirtschaftlich nicht zu machen. An diesem Punkt ist die GOZ-Novelle für Patienten wie Zahnärzte gleichermaßen desaströs."

Pressekontakt:


Dr. Reiner Kern, Tel.: 030 - 28 01 79 27

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)
Universitätstr. 73, 50931 Köln
Internet: www.kzbv.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/12264/2016789

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung



Weiterführende Informationen


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen