Pressemitteilung

Drastische Maßnahmen waren früher üblich - Umfrage: Die Umschulung zum Schreiben mit der rechten Hand bereitet Linkshändern mitunter Schulprobleme

2011-03-28 09:15:00

Baierbrunn (ots) - Linkshänder sollten nicht zum Schreiben mit der rechten Hand gezwungen werden. Dies ist heute Konsens. Doch nicht alle Linkshänder, die in ihrer Kindheit auf rechts umtrainiert wurden, sehen diese Maßnahme im Rückblick negativ. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau". 29 Prozent der befragten Linkshänder berichten, dass ihnen als Kind mit vergleichsweise drastischen Methoden das Linksschreiben abgewöhnt wurde. Etwa jeder Sechste (17 Prozent) führt viele seiner schulischen Probleme auf das erzwungene Rechtsschreiben zurück. Aber es gibt auch andere Stimmen. Immerhin ein Drittel (34 Prozent) der Linkshänder findet es heute gut, das Schreiben mit Rechts beigebracht bekommen zu haben. 17 Prozent brauchten dazu gar keinen Lehrmeister. Sie haben sich die rechtshändige Handhabung von Bleistift und Füller einfach abgeschaut und sie nachgemacht, ohne dass sie jemand dazu gezielt angeleitet hätte.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.969 Männern und Frauen ab 14 Jahren darunter 118 Linkshänder.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2015544

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen