Pressemitteilung

Drainage defekt / Werden Lymphödem frühzeitig behandelt, lässt sich die Krankheit gut kontrollieren

2011-02-12 08:00:00

Baierbrunn (ots) - Durch gestaute Lymph-Flüssigkeit geschwollene Gliedmaßen sind eine häufige Folge von Krebsoperationen. Lymphödeme können aber auch ohne solche Anlässe entstehen. "Beine, die sich jeden Abend dick anfühlen oder Abdrücke der Socken aufweisen, können erste Warnsignale sein", erklärt Dr. Michael Oberlin, Generalsekretär der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen, in der "Apotheken Umschau". Lymphgefäße dienen dazu, Gewebswasser, das nicht ins Blutgefäßsystem zurücktritt, abzutransportieren. Funktioniert dieser Prozess nicht, kommt es zum Rückstau mit Schwellungen und nach längerer Dauer zu Gewebeverhärtungen. Eine erfolgreiche Behandlung gelingt am besten, wenn sie frühzeitig beginnt. Sie ist bei beiden Formen gleich: Kompressionsbandagen, manuelle Lymphdrainagen, Entstauungsgymnastik und sorgfältige Hautpflege. Die Behandlung durch Spezialisten kann Lymphödeme unter Kontrolle halten, aber nicht heilen. Die Therapie der chronischen Erkrankung muss lebenslang fortgesetzt werden.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 2/2011 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/1764897

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen