Pressemitteilung

"vivo": Zukunft Gesundheit / Ein vierteiliger Schwerpunkt in 3sat

2011-01-20 11:14:34

Mainz (ots) -

Ab Samstag, 22. Januar 2011, 17.00 Uhr, 3sat

Erstausstrahlungen


Seit Jahren schon arbeiten Experten an einer Reform des deutschen 
Gesundheitswesens. Am 1. Januar 2011 trat sie in Kraft. Doch schon 
jetzt rufen die Neuerungen reichlich Widerstand hervor. Das 
3sat-Magazin "vivo" fragt nach und informiert in der vierteiligen 
Reihe "Zukunft Gesundheit" vom 22. Januar bis 12. Februar, samstags 
um 17.00 Uhr, über die neuen Ansätze und deren Auswirkungen.

Im ersten Teil, am Samstag, 22. Januar 2011 um 17.00 Uhr, geht 
"vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner in der Reportage "50 km zum 
nächsten Arzt" der Frage nach, welche Risiken eine Zentralisierung 
der medizinischen Versorgung mit sich bringt. Zum Beispiel müssen ab 
Januar Frühchen-Stationen von Kinderkliniken bestimmte Fallzahlen 
erfüllen, um Neugeborene unter 1.250 Gramm weiter versorgen zu 
dürfen. Der Bundesausschuss sagt, dass das zu einer besseren 
Versorgungsqualität führe. Die Gegner argumentieren, der oft damit 
verbundene weite Transport der Säuglinge berge zusätzliche Risiken, 
die Familien hätten längere Anfahrtswege, außerdem könne die 
Nachversorgung die Kapazitäten der Zentren überfordern. Auch die 
ambulante medizinische Versorgung soll zentralisiert werden. 
Insbesondere auf dem Land könnten Versorgungsengpässe entstehen. 

Die weiteren Folgen des "vivo"-Schwerpunkts:

Samstag, 29. Januar 2011, 17.00 Uhr 
"Patienten in Deutschland - versorgt oder verschaukelt?"
Ab 2011 wird der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung 
eingefroren. Wenn die gesetzlichen Krankenkassen ihre Beitragssätze 
anheben, zahlen das in Zukunft ausschließlich die Versicherten. Davon
sind mehr als 70 Millionen Menschen betroffen. "vivo" fragt, wie viel
Eigenverantwortung auf die Patienten zukommt, und ob wirklich alles 
von dem, was im Gesundheitswesen möglich ist, nötig ist. 

Samstag, 5. Februar 2011, 17.00 Uhr 
"Ärzte in Deutschland - Jammern auf hohem Niveau?"
Über 400.000 Ärzte gibt es in Deutschland, das sind mehr als je 
zuvor. Trotzdem wird immer wieder vom Ärztemangel gesprochen, sind 
die Wartezimmer voll, und Krankenhäuser besetzen ihre vakanten 
Stellen mit Honorarkräften. Wie passt das zusammen? Die Ärzte fordern
höhere Löhne und klagen über zu viel Bürokratie in ihrem 
Berufsalltag. Besonders brisant ist die Situation bei den Hausärzten.
"vivo" geht der Frage nach, ob die deutschen Ärzte das 
Gesundheitssystem zu Recht anklagen.

Samstag, 12. Februar 2011, 17.00 Uhr 
"Das Geschäft mit der Gesundheit"
Mehr als 32,4 Milliarden Euro geben die gesetzlichen Krankenkassen 
jährlich für Arzneimittel aus. Medikamente sind in Deutschland so 
teuer wie sonst nirgendwo. Eine mächtige Pharmaindustrie setzt die 
Preise fest, und die Kassen müssen zahlen. Bis jetzt hat sich der 
Staat nicht in die Preisverhandlungen eingemischt - doch das soll 
sich jetzt ändern. "vivo" blickt hinter die Kulissen der 
Gesundheitsindustrie. 


Redaktionshinweis: Mehr Informationen zu "vivo" finden Sie im 
pressetreff unter www.pressetreff.3sat.de und unter www.3sat.de/vivo.
Fotos unter http://bilderdienst.zdf.de.
 

Pressekontakt:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Christine Eckert
Telefon: +49 (0) 6131 - 70 6322
E-Mail: eckert.ch@3sat.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6348/1751668

3sat



Weiterführende Informationen

http://www.3sat.de/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen