Pressemitteilung

Nur nicht abschalten / Warum Schwerhörige ihr Hörgerät auch regelmäßig nutzen sollen

2011-01-15 08:00:00

Baierbrunn (ots) - Ohren und Gehirn sind beim Hören unauflöslich aufeinander angewiesen. "Menschen mit einer Hörminderung verlernen mit der Zeit das Hören und vor allem das Verstehen. Denn Verstehen geschieht nicht im Ohr, sondern im Gehirn", erklärt Professor Jürgen Kießling von der Universitäts-HNO-Klinik Gießen in der "Apotheken Umschau". Deshalb helfen Hörsysteme nur, wenn der Patient sie auch regelmäßig benutzt. Die ständige Stimulation steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Umgekehrt droht Schwerhörigen, die nichts gegen dieses Handicap tun, sogar vorzeitiger geistiger Abbau. Kießling: "Mit anderen Worten: Je besser man hört, desto geringer ist das Risiko für kognitive Störungen."

Ausführliche Informationen zum Thema Schwerhörigkeit finden Sie unter www.apotheken-umschau.de/Ohren/Was-bei-Schwerhoerigkeit-hilft-72579.html

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2011 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/1748810

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen