Pressemitteilung

Mehr Schlaganfälle mit Stent / Bei der Operation einer verstopften Halsschlagader nützt der Stent offenbar wenig

2011-01-06 08:15:00

Baierbrunn (ots) - Eine eingeengte Halsschlagader kann die Ursache für einen Schlaganfall sein. Dann ist es nötig, sie operativ wieder durchgängig zu machen. Dabei wurden in den vergangenen Jahren zunehmend Stents, Gefäßwandstützen aus feinem Metallgeflecht, in die Engstelle eingesetzt. Bei der traditionellen Technik wird das Halsgefäß eröffnet und ausgeschält. Der langfristige Erfolg ist bei der alten Methode offenbar besser, zumindest bei Patienten über 70 Jahren, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine neue Studie. Es zeigte sich, dass die operierten Teilnehmer seltener erneute Hirnschläge erlitten als die Stent-Patienten.

Ausführliche Informationen über den Schlaganfall unter http://www.apotheken-umschau.de/schlaganfall

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2011 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/1744117

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen