POL-KS: Kassel: 24 Personen in einem VW-Bus unterwegs; Autobahnpolizei stoppte völlig überladenen Kleinbus auf der A 44

   

Kassel (ots) - Am Dienstagabend um 18.15 Uhr fiel einer Funkstreife der Polizeiautobahnstation Baunatal auf der A 44 Dortmund-Kassel ein blauer VW Bus T 4 mit rumänischem Kennzeichen auf, der kurz vor der Abfahrt Kassel-Bad Wilhelmshöhe in Richtung Kassel unterwegs war. Die Beamten wurden auf den Wagen aufmerksam, weil er aufgrund der Straßenlage ganz offensichtlich überladen sein musste. Der Bus wurde durch die Funkstreife auf das Gelände der Polizeiautobahnstation an der A 49 in Baunatal-Rengershausen gelotst. Beim Öffnen der Türen erlebten die Polizeibeamten eine faustdicke Überraschung, berichtet Polizeihauptkommissar Uwe Czybik. "Nach und nach stiegen insgesamt 24 Personen, darunter eine hochschwangere Frau, aus dem eigentlich nur für neun Personen zugelassenen Fahrzeug aus", schildert der Hauptkommissar die auch für erfahrene Polizeibeamte nicht alltägliche Situation. 16 Erwachsene und acht Kinder zählten die Beamten schließlich, die auf den hinteren Bänken zum Teil zu dritt übereinander gesessen hatten. Im Kofferraum waren zusätzlich zwei Holzbohlen aufgebockt, auf denen ebenfalls mehrere Personen übereinander sitzend gereist waren. Bei den Fahrzeuginsassen handelte sich ausnahmslos um rumänische Staatsangehörige im Alter zwischen 4 und 50 Jahren. Die erwachsenen Personen waren laut eigenen Angaben auf Arbeitssuche in Deutschland. Die Weiterfahrt wurde ihnen zunächst untersagt. Die 24 Fahrzeuginsassen wurden dann, auf drei Fahrten aufgeteilt, ins Stadtgebiet Kassel gebracht. Gegen den Fahrer leiteten die Polizeibeamten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Personenförderungsgesetz, mangelnde Sicherung von Kindern und Erwachsenen im Fahrzeug und Überladung ein. Eine Sicherheitsleistung konnte jedoch mangels Barmittel nicht einbehalten werden. Alle Personen wurden nach der Kontrolle wieder entlassen.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle
 
Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de