Bodymed

Neue Leitlinie zur Adipositas-Therapie: Fachgesellschaften empfehlen Bodymed

Kirkel (ots) - In der neuen S3-Leitlinie zur "Prävention und Therapie der Adipositas" (1) wird Bodymed empfohlen. Dass das ärztlich betreute Gewichtsreduktions-Programm, basierend auf einer eiweißoptimierten, fettmodifizierten und moderat kohlenhydratreduzierten Kost, die Anforderungen der Fachgesellschaften an ambulante Adipositas-Programme übererfüllt, ist seit langem wissenschaftlich belegt (2, 3, 4, 5, 6). Durch die Aufnahme in die aktuelle S3-Leitlinie erkennen die führenden Fachgesellschaften nun auch die Wirksamkeit des Ernährungsprogramms im Rahmen der Adipositas-Therapie an: Der Vorteil von Programmen, die sich - wie Bodymed - an der individuellen Situation und dem Therapieziel der Patienten orientieren, besteht nach Ansicht der Fachgesellschaften vor allem darin, dass sie einen größeren Erfolg erzielen als Einzelmaßnahmen.

In der neuen, evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) e.V., Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) e.V. wird das Bodymed-Konzept als wissenschaftlich evaluiertes Programm insbesondere für Patienten mit Adipositas Grad I und II empfohlen (BMI 30,0 - 39,9 kg/m2). So heißt es in der neuen Leitlinie, dass sich mit Hilfe des Bodymed-Programms in zwölf Monaten ein bedeutsamer Abnahmeerfolg erzielen lasse.

"Die neue Leitlinie ist ein weiteres Gütesiegel für das Bodymed- Konzept und unterstreicht unsere Position in der Adipositas-Therapie", erklärt Dr. med. Hardy Walle, der das ärztlich betreute Gewichtsreduktionsprogramm vor zwanzig Jahren entwickelt hat. "Gleichzeitig scheint sich in den Fachgremien zunehmend die Erkenntnis durchzusetzen, dass nicht nur die Kohlenhydrate, sondern hochwertiges Eiweiß und eine modifizierte Fettzufuhr der Schlüssel zur Nachhaltigkeit sind", kommentiert Walle. So wird in der Leitlinie neben der Reduktion des Fettverzehrs erstmals auch die Verminderung des Kohlenhydratanteils beziehungsweise eine Kombination beider Maßnahmen als sinnvolle Strategie zur Erzielung eines Energiedefizits aufgeführt.

Ganzheitlich angelegt und ärztlich betreut

Der Vorteil von ganzheitlichen Gewichtsreduktions-Programmen bestehe darin, so heißt es in der Leitlinie weiter, dass sie einen größeren Erfolg erwarten ließen als die Anwendung einzelner Komponenten wie Bewegungs-, Verhaltens- oder Ernährungstherapie allein. Damit sprechen sich die Fachgesellschaften für das ärztlich betreute und strukturierte Bodymed-Konzept aus, das auf den drei Säulen Ernährungsumstellung, Verhaltensmodifikation und regelmäßige Bewegung aufbaut und auf eine eiweißoptimierte, fettmodifizierte und moderat kohlenhydratreduzierte Kost setzt.

Wirksamkeit vielfach bestätigt

Schon in der Vergangenheit haben zahlreiche Studien bestätigt, dass Patienten mit Bodymed besonders effektiv Gewicht verlieren. Dabei übertrifft das Bodymed-Ernährungskonzept die Erfolgskriterien der nationalen Fachgesellschaften für ambulante Adipositasprogramme (2, 3, 4, 5, 6). Diese gelten als erfolgreich, wenn ein Jahr nach Programmbeginn mindestens die Hälfte der Teilnehmer ihr Ausgangsgewicht um mindestens 5 Prozent und ein Fünftel der Teilnehmer um mindestens 10 % reduzieren (2). In einer Studie mit knapp 400 Teilnehmern verzeichneten rund 80 Prozent eine Gewichtsabnahme von mindestens 5 Prozent, fast die Hälfte um 10 Prozent oder mehr. Im Schnitt verloren die Teilnehmer innerhalb eines Jahres 10,2 kg Körpergewicht und 10,8 cm Bauchumfang. Die Gewichtsabnahme erfolgte dabei zu fast 70 Prozent über den Abbau von Körperfett unter Erhalt der stoffwechselaktiven Masse. Zudem verbesserten sich alle relevanten Stoffwechselparameter (6).

"Durch die Stoffwechseloptimierung verringert sich das metabolische und kardiovaskuläre Risikoprofil der Adipösen, so dass sie umfassend gesundheitlich profitieren", so Walle.

Gute Compliance durch zufriedene Teilnehmer

"Der Faktor Selbstmanagement spielt beim erfolgreichen Abnehmen eine Schlüsselrolle", sagt Walle. Gemeint ist die Fähigkeit der Abnehmwilligen, den neuen, "schlanken" Lebensstil erfolgreich in ihrem Alltag zu verankern. Im ärztlich betreuten Gewichtsreduktionsprogramm von Bodymed mit den Komponenten Ernährungsumstellung, körperliche Aktivierung und Verhaltensänderung erhalten die Teilnehmer umfassend Hilfestellung, ihr Leben aktiv in die Hand zu nehmen. In den Kursen lernen sie zusammen mit Gleichgesinnten, sich nach den Regeln der ausgewogenen Mischkost zu ernähren, ihr Ernährungsverhalten langfristig bewusst zu steuern und sich regelmäßig zu bewegen. Die Auswertung der Teilnehmerzufriedenheit bestätigt das Bodymed-Ernährungskonzept mit diesem ganzheitlichen Ansatz: 96 Prozent bewerteten das Programm als erfolgreich, knapp 93 Prozent sagten, sie hätten abgenommen, ohne hungern zu müssen.

Nachweislich kosteneffektiv

Allein in Deutschland entstehen jährlich Kosten in Höhe von rund 13 Mrd. EUR durch Adipositas und assoziierte Erkrankungen. Vor dem Hintergrund der weiterhin stark steigenden Prävalenz der Erkrankung wird die gesundheitsökonomische Belastung des Gesundheitssystems in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Umso wichtiger ist es, effektiv gegenzusteuern. Eine aktuelle Studie des Instituts für Empirische Gesundheitsökonomie Burscheid hat jetzt gezeigt, dass das Bodymed-Ernährungskonzept auch unter Kostenaspekten die effektivste Maßnahme unter vier betrachteten Diät-Alternativen ist (7). Einige Krankenkassen bieten bereits seit Jahren eine Beteiligung an den Kosten für das Bodymed-Programm an.

Weitere Informationen: 
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/050-001.html
www.bodymed.com 
Literatur: 
1 Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur "Prävention und 
Therapie der Adipositas" (Version 2.0, April 2014), Herausgeber: 
Deutsche Adipositas-Gesellschaft e. V., Deutsche Diabetes 
Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Deutsche 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. 

2 Hauner H et al.: Qualitätskriterien für ambulante 
Adipositasprogramme. Eine gemeinsame Initiative der Deutschen 
Adipositas-Gesellschaft, Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin, 
Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Deutschen Gesellschaft für 
Ernährungsmedizin: Adipositas, 2000; 10: 5-8. 

3 Walle H et al.: Das Bodymed-Ernährungskonzept. Langzeitergebnisse 
eines ambulanten, ärztlich betreuten Ernährungskonzepts 
(LEAN-Studie): Adipositas, 2008; 2: 84-89. 

4 Walle H et al.: Übergewicht und Typ-2-Diabetes mellitus. Ergebnisse
eines ärztlich betreuten, ambulanten Gewichtsreduktionsprogramms bei 
Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus: Adipositas, 2010; 4: 149-154.

5 Walle H et al.: LEAN-Studie II: 1-Jahresergebnisse eines 
ambulanten, ärztlich betreuten Ernährungskonzepts: Adipositas, 2011; 
5: 15-24. 

6 Walle, Becker: Integrierte Versorgung Adipositas - Welche Erfolge 
sind mit einem ambulanten Ernährungskonzept möglich? Obesity Facts, 
Kongressausgabe zur 26. Jahrestagung der Deutschen 
Adipositas-Gesellschaft, November, 2010. 

7 Spyra A et al.: Kosteneffektivität verschiedener Programme zur 
Gewichtsreduktion bei adipösen Diabetikern. Gesundh ökon Qual manag 
2014; 19(2): 79-84. 

Pressekontakt:

Bodymed AG
Simone Becker
Am Tannenwald 6
D-66459 Kirkel
T +49 (68 49) 6002 0
F +49 (68 49) 6002 25
info@bodymed.com

Original-Content von: Bodymed, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bodymed

Das könnte Sie auch interessieren: