Expedia.de

Europäischer Wissenstest: Schlaue Italienerinnen, entdeckungsfreudige Deutsche und europafreundliche Briten

Europäischer Wissenstest: Schlaue Italienerinnen, entdeckungsfreudige Deutsche und europafreundliche Briten / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/9696 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Expedia.de"

Berlin (ots) - Wir Europäer schauen gemeinsam Fußball, wählen gemeinsam ein europäisches Parlament und wir scheitern gemeinsam bei Wissenstests. Kolumbus, wer war das, wo kam er her und was entdeckte er? In beispielhafter europäischer Eintracht beantworteten Tausende Italiener, Briten, Holländer, Franzosen und Deutsche diese scheinbar leichten Fragen konsequent falsch.

Europa hat gewählt. Nein, nicht das gemeinsame Parlament, sondern die bedeutendsten Weltentdecker aller Zeiten. Auf Rang eins und zwei wählten Franzosen, Italiener, Briten, Deutsche und Holländer in wechselnder Reihenfolge entweder Christopher Kolumbus oder Marco Polo. Was das Hintergrundwissen zur Herkunft und den Expeditionen dieser bedeutenden Weltreisenden angeht, glänzten die Europäer allerdings mit einheitlicher Unwissenheit.

Besonders peinlich für die Italiener: 17% hielten ihren Landsmann Kolumbus für den Entdecker des Seeweges nach Indien. Sie befinden sich jedoch in guter europäischer Gesellschaft, denn 12% der Holländer und 23% der Franzosen, stimmten mit ihnen überein. Immerhin wussten drei Viertel der Italiener, dass Kolumbus aus Italien stammte. Da waren sich die Briten nicht so sicher, ganze 43% hielten Kolumbus für einen britischen Staatsbürger. Dicht gefolgt von 42% der Deutschen, die Kolumbus kurzerhand zum Portugiesen erklärten.

Doch bei allen Gemeinsamkeiten in puncto Unwissenheit gibt es durchaus auch Unterschiede zwischen den europäischen Nachbarn. Im Gegensatz zu 90% der Italiener und 80% der Deutschen, die gerne einmal auf eine eigene Expedition gehen würden, schließt fast jeder zweite Brite und jeder zweite Franzose eine eigene Entdeckungsreise kategorisch aus. Dementsprechend erklärten die Briten Europa zu ihrem absoluten Lieblingsreiseziel gegenüber allen anderen Kontinenten. Auch bei den Niederländern und Deutschen zählt Europa zu den Favoriten. Lediglich bei den Italienern landete Europa auf dem vorletzten Platz, noch uninteressanter als Reiseziel ist für sie nur die Antarktis.

Übrigens: In allen Ländern beantworteten die Männer im Schnitt mehr Fragen richtig als die Frauen. Einzige Ausnahme: Die Italienerinnen!

Um noch mehr Entdeckungslust in Europa zu verbreiten und gemeinsame Wissenslücken zu schließen, sucht Expedia fünf "Weltentdecker von heute". Deutsche Entdecker können sich bis zum 27. Mai auf der Expedia.de Facebook-Seite bewerben. Die Sieger aus Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden und Italien reisen dann auf den Spuren des großen Entdeckers Vasco da Gama von Lissabon über das Kap der Guten Hoffnung bis nach Goa in Indien. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden Sie unter entdecker.expedia.de und http://blog.expedia.de/expedia-sucht-weltentdecker/.

Hinweis

Für die Umfrage von One Poll am 11. April 2014 wurden jeweils 1.000 Deutsche, Holländer, Briten, Franzosen und Italiener befragt.

Pressekontakt:

Zucker.Kommunikation GmbH
Team Expedia.de
Tel. 030 247 587-0
E-Mail: expedia@zucker-kommunikation.de

Original-Content von: Expedia.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Expedia.de

Das könnte Sie auch interessieren: