Sartorius AG

ots Ad hoc-Service: Sartorius AG Konzern-Umsatz in den ersten 9 Monaten um 57% gesteigert EBIT um 9% gestiegen/Größter Auftrag der Konzerngeschichte

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Göttingen (ots Ad hoc-Service) - Der Sartorius-Konzern hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2000 einen Umsatz in Höhe von 295, 2 Mio. EUR erzielt. Dies entspricht einer Steigerung um 57% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Akquisitionen ist der Umsatz um 15% gestiegen, wobei 12% internes Wachstum auf die Wägetechnik und 19% auf die Separationstechnik entfielen. Zusätzlich um Währungseffekte bereinigt wäre der Umsatz immer noch um 10% gestiegen (Wägetechnik +7%, Separationstechnik + 14%). Damit konnten in einem wie erwartet positiven konjunkturellen Geschäftsumfeld die Wachstumsziele übererfüllt werden. Sartorius steigerte im Konzern das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im 9-Monatszeitraum des Jahres 2000 um 4,2 Mio. EUR auf 22,3 Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung von 23% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg um 9% von 8,6 Mio. EUR auf 9,4 Mio. EUR. Die Ergebnissteigerung wäre noch besser ausgefallen, wenn nicht temporäre, kapazitätsbedingte Mehrkosten in der Separationstechnik das Ergebnis deutlich belastet hätten. Das Ergebnis vor Steuern verringerte sich aufgrund gestiegener Finanzierungskosten im Vergleich zur Vorjahresperiode leicht auf 8,3 Mio. EUR (Vorjahr: 8,7 Mio. EUR). Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich, bedingt durch die Ausnutzung von Verlustvorträgen bei einzelnen Tochtergesellschaften, von 4,1 Mio. EUR auf 5,3 Mio. EUR um 30%. Der Cash-Flow stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,8 Mio. EUR auf 15,3 Mio. EUR (+13%). Für das 4. Quartal ist nicht zu erwarten, dass das sehr hohe Vergleichsergebnis des Vorjahresquartals erreicht werden kann. Hierbei sind die temporären engpassbedingten Mehrkosten der Separationstechnik, die noch anhaltenden Restrukturierungsanstrengungen bei GWT und die nachhaltigen Integrationsaktivitäten hinsichtlich der verschiedenen getätigten Akquisitionen ebenso zu berücksichtigen wie die Umsetzung weiterer Zukunftsmaßnahmen. Zu letzterem zählen die Errichtung des neuen separationstechnischen Werkes in Göttingen, die Vorbereitungen für den im Jahr 2001 geplanten Börsengang der Tochtergesellschaft Vivascience sowie verstärkte Entwicklungsaktivitäten im Bereich neuer Technologien und Applikationen. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass das Ergebnis des vierten Quartals deutlich über den jeweiligen Ergebnissen der ersten drei Quartale dieses Jahres liegen wird. Der Vorstand sieht die Wachstums- und Ergebnisperspektiven auch vor dem Hintergrund der anhaltend guten Marktvoraussetzungen sowie der veranlassten Maßnahmen zur verbesserten Ausnutzung von Integrationssynergien innerhalb des Sartorius-Konzernverbundes weiterhin sehr positiv. Die B.Braun Biotech International GmbH, Melsungen, Zulieferer von Biotechnologie im Sartorius-Konzern, hat einen Auftrag über 17 Mio. DM erhalten. Dies ist der größte Auftrag der Sartorius- Konzerngeschichte; er umfasst die Lieferung von Fermentern sowie separationstechnologischen Produkten und reflektiert Erfolg und Sinnhaftigkeit der auf ganzheitliche Bedienung der Kundenprozesskette ausgerichteten Konzernstrategie. Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Sartorius AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: