Albert Schweitzer Jugendorchester

Das diesjährige Winterkonzert des Albert-Schweitzer-Jugendorchesters findet statt am 28. November 2009 um 20Uhr im großen Saal der Laeiszhalle Hamburg

Hamburg (ots) -

Programm: 
Wolfgang Amadeus Mozart   Ouvertüre zu "Die Zauberflöte" 
Richard Strauss           Hornkonzert Nr.1 Es-Dur op. 11 
Anton Bruckner            Sinfonie Nr.4 Es-Dur ("Romantische")
                          (Fassung 1878/80) 
Solist:                   Paolo Mendes, Horn 
Dirigent:                 Manfred Richter 

Dass sowohl zur Zauberflöten-Ouvertüre als auch in Bezug auf Bruckners IV. Sinfonie "werbende" oder erklärende Ausführungen eigentlich überflüssig sind, liegt unter anderem an der besonderen Erfolgsgeschichte der Oper und der Sinfonie. Konnte Mozart den außerordentlichen Erfolg des Werkes (Theaterdirektor und Librettist Schikaneder behauptet 100 Aufführungen allein bis 1792, nachweisbar sind immerhin 83) wegen seines nahen Todes 1791 kaum noch genießen, bedeutete für Bruckner die IV. zwar erst nach mühsamsten siebenjährigen Umarbeitungsprozessen zwischen 1874 und 1881 aber dann doch endlich den Durchbruch als bedeutender Sinfoniker - und dies nicht nur den überschaubaren Kreis seiner Anhänger sondern vor allem das breite Konzertpublikum betreffend. Seine IV. und dann auch seine VII. sind schon zu seinen Lebzeiten mit Abstand seine am häufigsten gespielten Sinfonien. Sowohl die im Konzert erklingende Ouvertüre wie auch die Sinfonie erleben dann auch im 20.Jahrhundert eine fast beispiellose Erfolgsgeschichte. Die langfristige Wirkung beider Kompositionen ist kein Zufall - ihre außerordentliche kompositorische Qualität steht außer Frage. Das Mozartsche Werk ist Höhepunkt nicht nur seines deutschsprachigen Opernschaffens, für Bruckner stellt die IV. in ihrer Endfassung zweifelsohne einen qualitativen Sprung in Bezug auf die ersten drei Sinfonien dar. Ihr Erfolg ist die logische Folge ihrer großen musikalischen Schlüssigkeit - oft verharmlosend als "Verständlichkeit" beschrieben - auch ihres eigentümlichen intensiven klanglichen "Leuchtens" quasi von innen heraus. Zwischen beiden Werken steht im Programm des Konzerts das fast zeitgleich mit der Bruckner-Sinfonie entstehende Werk eines erst 18jährigen dritten "Großen der Musikgeschichte. Der Erfolg zweier früher Sinfonien und eben des heute zu hörenden ersten Hornkonzerts von 1882 bahnt Richard Strauss (er ist mit 20 Jahren schon international bekannt) den Weg zu den Erfolgen seiner Sinfonischen Dichtungen und der langen Reihe seiner großen Opern. Der Abiturient schreibt das Werk zu Ehren seines Vaters Franz, derzeit berühmter 1. Hornist der Königlich Bayerischen Hofkapelle München. Die Affinität zum Waldhorn bleibt ihm ein Leben lang erhalten, zu der erlesenen kleinen Zahl später Werke des über 80jährigen gehört schließlich eröffnend am Ende des Schaffens das zweite Hornkonzert von 1942. Solist des Konzerts ist Paolo Mendes, der dem ASJ lange als 1. Hornist verbunden war, zuletzt in der VIII. Sinfonie Bruckners im Dezember 2007.

Paolo Mendes, 1988 in Hamburg geboren, ist seit 2000 Schüler von Prof. Michael Höltzel und seit 2006 Student an der HMT Rostock.

Er hat an mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben Preise gewonnen, so z.B. den 2. Preis beim Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb 2007 in Düsseldorf, den 2. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb 2008 in Markneukirchen, den 1. Preis und 2 Sonderpreise beim Wettbewerb "Verfemte Musik" 2008 in Schwerin, sowie den 2. Preis beim Kurt Alten-Wettbewerb der Norddeutschen Hochschulen 2009 in Hannover.

Auch als Solist ist er bereits mit großem Erfolg aufgetreten, unter anderem mit den Düsseldorfer und den Hamburger Symphonikern, der Hamburger Camerata, dem Amadeus Kammerorchester Dortmund, sowie dem Jungen Zentralorchester Schweiz.

Seit Mai 2008 wirkt er regelmäßig als Solohornist beim Deutschen Sinfonieorchester Berlin mit.

Seit April 2008 ist er Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der Studienstiftung des Deutschen Volkes, sowie Träger des "Gerd Bucerius-Stipendiums" der Deutschen Stiftung Musikleben.

KARTENVERKAUF

Karten für das Konzert gibt es bei der Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77 Tel.: 44 33 26, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. Eintrittspreise EUR 18,- SchülerInnen und StudentInnen EUR 9,-; Ermäßigung auch schon im Vorverkauf.

gez. Manfred Richter, Leiter des ASJ

Pressekontakt:

Albert Schweitzer Jugendorchester Förderverein
c/o Dr.med. J. & A. Guntau / Heilholtkamp 49 / 22297 Hamburg
E-mail: Anne@Guntau.de
Tel.: 040-511 91 08
Fax: 040-511 77 60

Original-Content von: Albert Schweitzer Jugendorchester, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Albert Schweitzer Jugendorchester

Das könnte Sie auch interessieren: