SolarWorld AG

ots Ad hoc-Service: SolarWorld AG Deutsche SolarWorld-Tochter hat Gewinnschwelle deutlich überschritten

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - Ad hoc-Service SolarWorld AG (WKN 510840) Freiwillige Mitteilung analog @15 WpHG gemäß @2 Abs. 2 der Anlegerrichtlinien der Düsseldorfer Börse SolarWorld-TochterGewinn 2000 erreichte 14,8 Mio. DM / Umsatz auf 74,5 Mio. DM mehr als verdoppelt / Einstieg in die Produktion von Solarzellen / Entscheidung für Solarmodulproduktion ebenfalls gefallen Die Deutsche Solar GmbH, Freiberg/Sachsen, eine Tochter der SolarWorld AG, hat im Geschäftsjahr 2000 die Gewinnschwelle deutlich überschritten. Das EBIT betrug 15,56 Mio. DM, und die EBIT-Marge lag bei 10,7 %. Das Ergebnis vor Steuern erreichte 14,84 Mio. DM. Im Vorjahr hatte die Vorgängergesellschaft Bayer Solar GmbH noch einen Verlust in Höhe von 2,64 Mio. DM ausgewiesen. Der Umsatz der Deutsche Solar stieg im Vergleich zu 1999 um 118 % auf 74,5 Mio. DM. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 51,1 auf 64,2 %. Im laufenden Jahr wird die Deutsche Solar in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Vor dem Hintergrund des weltweit dynamisch wachsenden Solarzellen- und Solarmodul-Marktes gibt die SolarWorld AG ihre jüngste Investitionsentscheidung bekannt. Die SolarWorld steigt am Standort der Deutsche Solar in Freiberg in die Produktion von Solarzellen ein. Innerhalb der kommenden 18 Monate wird das Photovoltaik-Unternehmen dort eine Produktionsanlage für 25 Megawatt (MW) Solarzellen mit der Option zum Ausbau auf 50 MW bauen. Außerdem wird die Deutsche Solar in Freiberg eine Fabrik zur Produktion von 25 MW Solarmodule ebenfalls mit der Option zur Verdopplung errichten. Die SolarWorld wird nicht über entsprechende Akquisitionen die Produktion ausbauen: Die SolarWorld hat bei einer umfangreichen Analyse der Solarbranche keine adäquaten Übernahmekandidaten identifizieren können, die hinsichtlich ihrer Produktionsqualität und -dimension in das SolarWorld-Expansionskonzept gepasst hätten. Mit ihrer Entscheidung zur Umsetzung der Expansionsstrategie im eigenen Hause lässt die SolarWorld AG in Freiberg eine der modernsten integrierten Solarfabriken der Welt entstehen. Aus den aus Rohsilizium gewonnenen Wafern werden Solarzellen hergestellt, die wiederum zu Solarmodulen weiterverarbeitet werden. Mit der Produktion von Solarwafern, -zellen und -modulen unter einem Dach vervollständigt die SolarWorld nun die solare Wertschöpfungskette. Bereits im April 2001 wird die Deutsche Solar die ersten neuen Bridgeman-Anlagen zum Ausbau der Solarwaferproduktion von 32 MW auf 100 MW in Betrieb nehmen. Die Deutsche Solar hält am weltweiten Markt für kristalline Solarwafer einen Anteil von über 20 Prozent. Im Rahmen der Expansionsstrategie der SolarWorld ist in Freiberg eine Recyclinganlage geplant, die Silizium aus gebrauchten Materialien wiedergewinnen wird. Damit eröffnet sich der SolarWorld ein weiterer Zugang zum solaren Rohstoff Silizium. Insgesamt wird die SolarWorld 25.000 Quadratmeter neue Produktionsflächen in Freiberg in Betrieb nehmen und mehr als 250 neue Arbeitsplätze schaffen. Das Gesamtinvestitionsvolumen bis 2004 beträgt 250 Mio. DM. In Bonn errichtet die SolarWorld AG auf dem ehemaligen technischen Zentrum des Unternehmens Dupont ihr Logistikzentrum West zum Umschlag ihrer Importmodule aus den USA und Japan. Die Ausbaupläne der SolarWorld werden durch eine positive juristische Entscheidung flankiert. Der Europäische Gerichtshof hat am 13. März 2001 entschieden, dass Mindestvergütungen für die Einspeisung von regenerativ erzeugtem Strom nach EU-Recht zulässig sind. Damit wird das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz nochmals gestärkt und auch im EU-Ausland weitere Signalwirkung entfalten - speziell in Frankreich, wo sich eine nationales Erneuerbare- Energien-Gesetz bereits in Vorbereitung befindet. Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications, Frau Sybille Teyke, Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99, E-Mail: placement@solarworld.de Internet: www.solarworld.de Ansprechpartner für die Wirtschaftspresse: Herr Dipl.-Pol. Oliver Ristau, Tel.: 0177/678 2705 Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: SolarWorld AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: