SolarWorld AG

ots Ad hoc-Service: SolarWorld AG SolarWorld kündigt Bau der derzeit weltweit größten Fabrik zur Produktion von Solarmodulen an /

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - HV beschließt über neues genehmigtes Kapital und Umstellung auf Namensaktien Die SolarWorld AG, Bonn, wird in Bonn die weltweit derzeit größte Fabrik zur Produktion von Solarmodulen bauen. Das kündigte Dipl.- Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld, am Montag auf der Hauptversammlung der Gesellschaft in Bonn an. Die Solarfabrik wird über eine Produktionskapazität von 50 Megawatt (MW) verfügen und die Module ab 2001 ausliefern. "Zusammen mit unserer Tochtergesellschaft GPV werden wir dann auf eine Gesamtkapazität von 75 MW zugreifen können. Damit kommen wir unserem Schritt erheblich näher, uns als global agierender Solar Player zu positionieren", sagte Frank H. Asbeck weiter. Derzeit, so Asbeck, gebe es lediglich in Japan Ankündigungen zum Bau einer Modulproduktion in dieser Größenordnung. In den aus Solarzellen bestehenden Modulen findet die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom statt. Sie sind das Kernstück jedes Solarkraftwerkes. Die Hauptversammlung der SolarWorld AG beschloss ferner über die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals in Höhe von 1,5 Millionen Euro. "Mit dieser Maßnahme werden wir noch flexibler, wenn es darum geht, weitere Beteiligungen einzuwerben und Kooperationen einzugehen", erläutert der Vorstandssprecher den HV- Beschluß. "Wir unterstützen damit kapitalseitig unsere Strategie, eine global operierende Solarholding(R) aufzubauen, die auf allen Wertschöpfungsstufen der Solarwirtschaft präsent ist." Außerdem beschloss das höchste Organ der Gesellschaft über die Umstellung der bisherigen Inhaberaktien auf Namensaktien. Die Umstellung auf Namensaktien ist unter dem Aspekt der Steigerung der Attraktivität der SolarWorld-Aktie zu verstehen. "Manche ausländische Anleger investieren nur noch in Namensaktien", sagt Frank H. Asbeck. Dies trifft vor allem auf Investoren aus den USA zu. Zusätzlich war die Hauptversammlung aufgerufen, über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien bis zu einem Anteil von 10 Prozent des Grundkapitals zu entscheiden. Diese Maßnahme kommt ebenfalls der Attraktivität der Aktie zugute. Durch den Erwerb eigener Aktien kann der Vorstand nun auf die Kursentwicklung des SolarWorld-Papiers einen moderaten Einfluß nehmen - zum Wohl der Anleger und des Unternehmens. Die SolarWorld AG agiert im operativen Geschäftsfeld Photovolatik im Bau, Handel und Vertrieb von Solarmodulen und Komponenten zur Errichtung von Solarstromkraftwerken. SolarWorld ist Deutschlands größter konzernunabhängiger Erbauer von Solarstromkraftwerken. Im Laufe des Jahres wird die Gesellschaft den bundesweit ersten Solarfonds auflegen. Im Geschäftsfeld Windenergie beschäftigt sich das Unternehmen mit der Projektierung und dem Bau von Windparks. In den kommenden Jahren soll eine Gesamtkapazität von 100 MW errichtet werden. Die 70prozentige Tochtergesellschaft Gällivare PhotoVoltaic (GPV), die am nördlichen Polarkreis in Schweden ansässig ist, produziert kostengünstige Hochleistungs-Solarmodule. Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications, Frau Sybille Teyke, Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99, E-Mail: placement@solarworld.de Internet: www.solarworld.de Ansprechpartner für die Wirtschaftspresse: Herr Dipl.-Pol. Oliver Ristau, Tel.: 0177/678 2705 Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: SolarWorld AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: