SolarWorld AG

ots Ad hoc-Service: SolarWorld AG SolarWorld und US-amerikanischer Solarproduzent Astropower schließen Liefervertrag
Damit Zugriff auf hoch leistungsfähige Solarzellen gesichert

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - Die SolarWorld AG, Bonn, und die US-amerikanische Astropower Inc., Newark/Delaware, haben einen Vertrag über die Lieferung von Solarzellen aus monokristallinem Silizium unterzeichnet. Die Vereinbarung wurde vor wenigen Tagen durch Salama Nagib, Vice President International Business von Astropower und Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld, getroffen. "Wir werden Solarzellen in einer Größenordnung von jährlich mindestens zwei Megawatt von Astropower beziehen", sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck. "Die hoch effizienten Zellen werden wir von unserer schwedischen Tochter Gällivare PhotoVoltaic (GPV) zu Solarmodulen weiterverarbeiten lassen. Für unsere Modulproduktion benötigen wir Zellen, die den höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Dies ist bei den Astropower-Zellen der Fall". In den aus Solarzellen zusammengesetzten Modulen findet die Umwandlung von Sonnenenergie in Elektrizität statt; sie sind das Kernstück jedes Solarkraftwerkes. "Aus den Astropower-Zellen werden SolarWorld- Module, die wir für die Solarkraftwerke unseres Sonnenfonds einsetzen werden", beschreibt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck den Verwendungsschwerpunkt der Zellen. Astropower zählt zu den weltweit größten Produzenten von hoch effizienten Solarzellen aus monokristallinem Silizium. Der hohe Wirkungsgrad ist ein Charakteristikum dieses Materials. Unter allen für Solarzellen verwendeten Halbleitern ist monokristallines Silizium damit das leistungsfähigste Material. Das bedeutet: bei seiner Verwendung sinkt der Materialverbrauch und steigt der Energieertrag der Solarstromkraftwerke. "SolarWorld und Astropower gehören zu den am schnellsten wachsenden konzernunabhängigen Photovoltaikunternehmen auf der Welt. Mit der jetzt vereinbarten Zusammenarbeit erreichen beide Partner ein weiteres Stück Unabhängigkeit von den globalen Angebots- und Preisschwankungen auf dem solaren Weltmarkt", charakterisiert der SolarWorld-Vorstandssprecher die Vereinbarung mit dem US-amerikanischen Partner. Der Liefervertrag zahlt sich dabei für das Bonner Energiehaus doppelt aus. Denn in den Finanzanlagen der Gesellschaft befindet sich eine Minderheitsbeteiligung am Aktienkapital der börsennotierten Astropower. "Innerhalb der wenigen Monate, in denen wir diese Position halten, hat sich ihr Wert schon verdreifacht", beschreibt Frank H. Asbeck die erfreuliche Wertentwicklung dieser Beteiligung. "Der nun abgeschlossene Liefervertrag dürfte zu einer weiteren Wertsteigerung dieser Finanzbeteiligung führen." Die SolarWorld AG beschäftigt sich im Kerngeschäftsfeld Photovoltaik neben dem Solarkraftwerksbau mit dem Handel von Zellen, Modulen und anderen Komponenten der Solarstromtechnik. Die 80prozentige Tochtergesellschaft Asbeck Immobilien- und Kraftwerksgesellschaft mbH leistet im Geschäftsfeld Wind die Projektierung und den Betrieb von Windparks. Die 70prozentige Tochter Gällivare PhotoVoltaic (GPV), die am nördlichen Polarkreis in Schweden ansässig ist, produziert kostengünstige Hochleistungs-Solarmodule. Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications, Frau Sybille Teyke, Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99, E-Mail: placement@solarworld.de Internet: www.solarworld.de Ansprechpartner für die Wirtschaftspresse: Herr Dipl.pol. Oliver Ristau, Tel.: 0177/678 2705 Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: SolarWorld AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: