SolarWorld AG

ots Ad hoc-Service: SolarWorld AG Verabschiedung
SolarWorld begrüßt Entscheidung des Bundestages zur Vergütung von regenerativ erzeugtem Strom

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Bonn (ots Ad hoc-Service) - Freiwillige Mitteilung analog @15 WpHG gemäß @2 Abs. 2 der Anlegerrichtlinien der Düsseldorfer Börse 5 Megawatt Solarstromanlagen für Sonnenfonds / Verträge mit norwegischem Siliziumwafer-Hersteller ScanWafer und französischem Solarzellen-Produzenten Photowatt abgeschlossen Die SolarWorld AG, Bonn, hat das am Freitag beschlossene Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien eindeutig begrüßt. "Durch die Entscheidung des Bundestages wird der Weg endgültig frei für die Marktdurchdringung der erneuerbaren Energien. Die von vielen Marktbeobachtern prognostizierte rasante Entwicklung der erneuerbaren Energien, allen voran der Solar- und der Windenergie, wird nun einsetzen", kommentiert SolarWorld-Vorstandssprecher, Frank H. Asbeck, die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen."Für unser Solar- und Windgeschäft bedeutet dies, dass wir in den kommenden Jahren mit hohen zweistelligen Wachstumsraten rechnen können", so der Vorstandssprecher weiter. Das vom Bundestag verabschiedete Erneuerbare-Energien-Gesetz sieht eine Vergütung für die Einspeisung von Strom aus Solaranlagen in Höhe von 0,99 DM je Kilowattstunde (kWh) vor. Diese Förderung gilt für Anlagen bis zu einer Größe von 5 Megawatt (MW) auf Dächern und bis zu 100 Kilowatt (kW) im Freifeld. "Für unseren Sonnenfonds werden wir Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtkapazität von 5 MW bauen" sagt Frank H. Asbeck weiter. "Mit dem neuen Gesetz besteht nun Rechtssicherheit für die Investoren des Fonds, so dass wir umgehend mit der Umsetzung der ersten Projekte beginnen werden. Bis heute haben wir eine Vielzahl interessanter Standorte im sonnenbegünstigten Rheinland und anderen Regionen der Bundesrepublik akquirieren können. Zur Nutzung der Dachflächen für den Bau von Solarstromanalgen sind wir mit einer Reihe deutscher Großkonzerne im intensiven Gespräch." Die SolarWorld wird außerdem eine interaktive Dächerbörse einrichten. In diesem Forum können Anbieter von nutzbaren Dachflächen zur Aufstellung von Solarstromanlagen mit interessierten Solarstrominvestoren in Kontakt treten, die entsprechende Flächen suchen. Über die Dächerbörse können aber auch Betreibergemeinschaften ihren zukünftig zu erwartenden Flächenbedarf decken. Die vom neuen Gesetz vorgesehene Begrenzung der Förderung von Solarstromanlagen, die im Freifeld errichtet werden, auf 100 KW wird von SolarWorld begrüßt. "Damit wird der Landschaftsverbrauch minimiert und trotzdem die Möglichkeit geschaffen, mittelgroße Anlagen auf Industriebrachen und Sondermülldeponien zu errichten. Außerdem lassen sich Solarstromkraftwerke bis 100 kW sehr gut mit Windkraftanlagen kombinieren, so dass die Photovoltaik in Windparks als additive Energie genutzt werden kann." SolarWorld hat in Vorbereitung des zu erwartenden Marktwachstum ihr Geschäftsfeld Photovoltaik weiter ausgebaut. Das regenerative Energieunternehmen hat Verträge mit dem Waferproduzenten ScanWafer AF, Glomfjord/Norwegen und dem Zellenhersteller Photowatt SA, Lyon, abgeschlossen."Durch diese Kontrakte erhöht SolarWorld seine Unabhängigkeit von den volatilen Preisen für Silizium und Solarzellen auf dem Weltmarkt. Gleichzeitig verbreitern wir unsere Einkaufsbasis", beschreibt Dipl.Ing. Frank H. Asbeck die neueste Entwicklung. ScanWafer ist einer der umweltfreundlichsten Produzenten von Solarwafern aus Rohsilizium: Die für den Produktionsprozess benötigte Energie wird aus der in Norwegen nachhaltig zur Verfügung stehenden Wasserkraft gewonnen. Aus den Wafern stellt Photowatt Solarzellen her, die schließlich von der SolarWorld-Tochter GPV in Schweden zu Solarmodulen weiterverarbeitet werden. "Mit diesen neuen und umfangreichen Lieferverträgen schließt sich unsere Produktionskette, vom Rohsilizium zum fertigen Produkt - unserem Sonnenfonds", charakterisiert der Vorstandssprecher die fortschreitende Integration der Solaraktivitäten des Bonner Unternehmens. Die SolarWorld AG beschäftigt sich im Geschäftsfeld Photovoltaik neben dem Solarkraftwerksbau mit dem Handel von Zellen, Modulen und anderen Komponenten der Solarstromtechnik. Die 80prozentige Tochtergesellschaft Asbeck Immobilien- und Kraftwerksgesellschaft mbH leistet im Geschäftsfeld Wind die Projektierung und den Betrieb von Windparks. Die 70prozentige Tochter Gällivare PhotoVoltaic (GPV), die am nördlichen Polarkreis in Schweden ansässig ist, produziert kostengünstige Hochleistungs-Solarmodule. Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications, Frau Sybille Teyke, Tel.-Nr.: 0228/559200; Fax-Nr.: 0228/55920-99, E-Mail: placement@solarworld.de Internet: www.solarworld.de Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: SolarWorld AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: